Spinat gehört zu meinen Lieblingsgemüsen – und seit ich ihn frisch ernte, kann ich gar nicht genug davon bekommen. Auf dem Balkon kannst du ihn ganz einfach im Balkonkasten oder in Kisten anbauen.

Echter Spinat (botanisch: Spinacia oleracea) hat in meinem Balkongarten zwei Mal im Jahr Saison – einmal im Frühling und einmal ab Herbst. Nur die heißen Sommer mag er nicht. Mit Winterkälte kommt er hingegen gut zurecht, solange es nicht allzu frostig wird.

Frischer Spinat schmeckt nicht nur besonders lecker, sondern gilt zudem als sehr gesund – auch wenn sich der angeblich hohe Eisengehalt inzwischen als Kommafehler herausgestellt hat. Bei zu wenig Sonne kann er allerdings Nitrat einlagern.

Im Anbau ist Spinat aber sehr pflegeleicht und aus meiner Sicht gut geeignet, wenn du noch wenig Erfahrung mit dem Balkongärtnern hast.

Dennoch möchte ich dir an dieser Stelle ein paar Tipps für den Anbau, Pflege und Ernte geben.

Los geht’s!

Speinat keimt in einer Kiste auf dem Balkon. Foto: Melanie Öhlenbach / Kistengrün
So niedlich kann nur frisch gekeimter Spinat aussehen.

Wann kann ich Spinat auf dem Balkon aussäen?

Spinat kannst zwei Mal im Jahr anbauen – einmal im Frühling und einmal ab Spätsommer.

In milden Jahren (und wenn ich es gar nicht erwarten kann) starte ich schon im Februar mit ersten Aussaaten – besser ist es in dieser Zeit aber noch, ihn auf der Fensterbank vorzuziehen.

Von März bis Mai kannst du direkt in Kisten und Balkonkästen aussäen.

Für eine Ernte in der zweiten Jahreshälfte kannst du loslegen, wenn es nicht mehr zu heiß ist – also ab Ende August und dann bis Oktober. Bei zu viel Hitze keimen die Samen nur langsam. Vorgezogene Pflanzen setze ich bis November.

Empfehlenswerte Sorten sind Butterflay, Matador, Thorin und Verdil / Winterriesen.

Falls du Wert auf die Fruchtfolge legst: Säe Spinat nicht vor oder nach anderen Gänsefuchsgewächsen wie Gartenmelde, Mangold und Rote Bete.

Warum wächst Spinat im Sommer nicht so gut?

Spinat mag keine Hitze und Trockenheit. Die Blätter bleiben klein und werden zäh, die Pflanze geht schnell in Blüte.

Wenn du auf spinatähnliches Blattgemüse im Sommer nicht verzichten magst, kannst du andere spinatähnliche Gewächse auf dem Balkon anbauen.

Als gute Alternativen zu Spinat gelten:

  • Neuseeländer Spinat (Tetragonia tetragonioides)
  • Gartenmelde (Atriplex hortensis)
  • Guter Heinrich (Chenopodium bonus-henricus)
Spinatsamen auf einer Hand. Foto: Melanie Öhlenbach / Kistengrün
Spinatsamen lassen sich einfach aussäen.

Wie säe ich Spinat auf dem Balkon aus?

Spinatsamen lassen sich gut von Hand aussäen, da sie recht groß sind. Ich säe ihn dennoch meist breitwürfig in Kisten und Balkonkästen.

Du kannst ihn natürlich auch ordentlich in Reihen legen in fünf Zentimeter Abstand, wenn du ihn als Babyleaf ernten willst. Ansonsten dünne ihn später auf zehn Zentimeter Abstand aus.

Je nach Sorte kommen die Samen etwa zwei bis drei Zentimeter tief in die Erde.

Halte die Aussaat unbedingt gut feucht, gerade im Spätsommer!

Welcher Standort ist für Spinat ideal?

Ideal ist ein möglichst sonniger Standort, also im Halbschatten oder in der Sonne. Da kann die Erde zwar leicht austrocknen. Doch die Sonne braucht das Blattgemüse um zu wachsen – im Frühling und im Herbst ist sie auch nicht so stark.

Außerdem lagert die Pflanze dann kein Nitrat in den Blättern ein. Daher ist ein Standort im Schatten nicht empfehlenswert.

Spinat verträgt mäßig Frost. Wenn der Wind eisig über deinen Balkon fegt, kann ein Vlies sinnvoll sein.

In welche Erde kann ich Spinat pflanzen?

Spinat gehört zu den Mittelzehrern. Du kannst ihn in normaler Pflanzenerde wachsen lassen.

Ich säe ihn meist in Erde, in der davor schon Starkzehrer wie Tomaten standen. Tatsächlich reichen die Nährstoffe darin locker aus. Frische Erde enthält meist noch viel Dünger – und das kann wiederum unter Umständen zu Nitrat-Einlagerungen führen.

Balkonkasten mit Salat, Spinat und Phacelia
Ganz schön eng: Im Balkonkasten wächst eine wilde Mischung, unter anderem Salat, Spinat und Phacelia.

Was eignet sich für eine Mischkultur mit Spinat?

Spinat lässt sich mit Kräutern, Gemüse und sogar Obst kombinieren.

Als empfehlenswerte Partner gelten:

  • Asia-Salate
  • Bohnen
  • Dill
  • Erdbeere
  • Karotte
  • Kohlrabi
  • Radieschen
  • Salat

Für die Mischkultur weniger geeignet sind zum Beispiel:

Wie muss ich Spinat pflegen?

Ich finde, Spinat ist ein sehr pflegeleichtes Gewächs.

Allerdings muss er gleichmäßig gegossen werden, damit die Blätter zart bleiben. Bei Trockenheit geht die Pflanze auch schnell in Blüte und ist dann nicht mehr essbar.

Gedüngt werden muss Spinat in der Regel nicht. Die Nährstoffe reichen selbst in gebrauchter Pflanzenerde aus. Zu viel Dünger kann sogar schaden, weil es Spinat anfällig für Blattläuse macht. Außerdem schmeckt er nicht mehr so gut. Und: Er lagert Nitrat in den Blättern ein.

Spinat ist anfällig für Falschen Mehltau, wenn es insgesamt zu feucht ist. Es gibt resistente Sorten. Ratsam ist es aber, die Pflanzen mit entsprechend Abstand wachsen zu lassen.

Junger Spinat wächst in einem Balkonkasten auf dem Balkon. Foto: Melanie Öhlenbach / Kistengrün
Junge Spinatblätter kannst du schon nach wenigen Wochen ernten – als Babyleaf.

Wann kann ich Spinat ernten?

Das kommt ein bisschen auf die Jahreszeit an. Erfahrungsgemäß wachsen die Pflanzen langsamer, je weniger Sonnenlicht sie bekommen. In der Regel kannst du aber sechs bis acht Wochen nach der Aussaat die ersten Blättchen ernten.

Junge Blätter kannst du als Babyleaf schneiden und auch roh verwenden. Ältere Blätter sind größer, aber auch etwas zäher.

Spinat wächst weiter, wenn du ihn nicht komplett erntest. Schneide nur die äußeren Blätter, dann treibt er aus dem Herz wieder frisch nach.

Erntetipp für den Winter: Ernte nur an sonnigen Tagen und möglichst am Nachmittag, dann enthält die Pflanze erfahrungsgemäß weniger Nitrat.

Wofür kann ich frischen Spinat verwenden?

Ich mag jungen Spinat sehr gern roh im Salat oder im Smoothie.

Große Blätter schneide ich samt der Stängel klein und blanchiere sie nur leicht. Lecker schmecken Sie als Gemüse mit klein geschnittenen Zwiebeln, einen Schuss Sahne und natürlich: Muskatnuss!

Meine Favoriten: Kartoffel-Auflauf mit frischem Spinat und – wenn es schnell gehen muss – Pesto-Pasta.

Übrigens: Mit frischem Spinat kannst du auch Ostereier färben!

Und jetzt du!

Welche Erfahrungen hast du mit dem Anbau von Spinat auf dem Balkon?

Du hast einen Fehler im Text gefunden? Dann sag mir doch bitte Bescheid. Einfach das Wort markieren, Strg + Eingabetaste drücken – und schon bekomme ich eine Nachricht. Vielen Dank!

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn gern mit anderen!
Kategorien: Pflanzenporträt

Mel

Mel arbeitet als freiberufliche Journalistin und hat ein Herz für grüne Themen. Auf Kistengrün zeigt dir die begeisterte Balkon-Gärtnerin, wie du dir auf kleinem Raum ein grünes Paradies schaffst.

2 Kommentare

Maria · 30. März 2022 um 6:31 am

Hallo Mel,

ich habe leider keinen Garten und baue deshalb alles Mögliche auf meinem Balkon an. Mit deinem Bericht über Spinat hast du mich inspiriert und das werde ich sofort in die Tat umsetzen. Bisher habe ich immer nur Blattsalate angebaut, aber Spinat ist auch eine tolle Idee.
Vielen Dank für deinen tollen Bericht
Liebe Grüße
Maria

    Mel · 4. April 2022 um 9:07 am

    Hallo Maria,

    sehr gern. Blattsalat ist natürlich auch super auf dem Balkon – und die Kombi erst…!
    Ich wünsche dir eine schöne Balkongartensaison und viel Erfolg mit dem Spinat!

    Kistengrüne Grüße
    Mel

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: