Es war Liebe auf den ersten Löffel: Selbstgemachtes Basilikum-Pesto schmeckt einfach superlecker! Da kann kein Gläschen aus dem Kühlregal mithalten. Und das Beste: Für das Grundrezept braucht ihr nur fünf Zutaten und weniger als fünf Minuten Zeit. :-)

Selbst gemachtes, frisches Basilikum-Pesto im Glas

Ruckzuck fertig: Basilikum-Pesto.

Vielleicht bin ich ein bisschen einfallslos.

Aber wenn es um Rezepte mit Basilikum geht, fällt mir immer nur eines ein: Pesto.

Persönlich finde ich das ja nicht schlimm. Ich liebe Pesto! Am besten frisch gemacht. :-)

Daher ernte ich auch gern mal kleinere Mengen vom Balkon und ändere das Grundrezept entsprechend ab. Nicht aufs Gramm genau, eher so Pi mal Daumen. Daher schmeckt das Pesto auch immer ein bisschen anders. ;-)

Sicherlich könnte ich auch andere Kräuter wie Rucola und Petersilie oder eine getrocknete Chili-Schote drunterrühren. Ausprobiert habe ich es aber noch nicht.

Falls ihr eine leckere Variante des Grundrezeptes entdeckt, lasst es mich wissen! :-)

 

Basilikum-Pesto selbstgemacht
Frisch geernteter Basilikum

Frisch geerntet vom Balkon: Basilikum.

Man nehme:

1 Handvoll Basilikum (ergibt gehackt etwa 8-10 Esslöffel)

1 kleine Knoblauchzehe

50 Gramm Cashewnüsse oder Pinienkernen – am besten geröstet :-)

50 Gramm Parmesan

150 Milliliter Olivenöl

Bei Bedarf: Salz, Pfeffer

 

So geht’s:

Basilikum waschen, trocken schleudern und verlesen. Blätter abzupfen.

Knoblauchzehen abziehen.

Alle festen Zutaten in die Küchenmaschine geben und kleinhacken.

Zuaten für Basilikum-Pesto in einer Küchenmaschine: BAsilikum, Knoblauch, Parmesan und Nüsse

Wer eine Küchenmaschine hat, kann die Zutaten als Ganzes einfüllen.

Basilikum-Pesto in einer Küchenmachine

Nach ein paar Sekunden sind sie gehackt und verrührt.

Wenn ihr keine Küchenmaschine habt: Basilikum hacken, dann in einem Mörser mit Nüssen und Knoblauch zerstampfen und verrühren. Käse reiben und dazugeben. (Okay, das dauert alles länger als fünf Minuten…Sorry. :-()

Olivenöl dazugeben und so lange verrühren, bis eine cremige Masse entstanden ist.

Bei Bedarf mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Fertig! Guten Appetit! :-)

Basilikum-Pesto schmeckt zu Pasta oder als Brotaufstrich. Zum Beispiel auf frisch geröstetem Weißbrot mit frischen Tomatenschreiben und Mozzarella… Lecker!!! :-)

Zum Aufbewahren in ein Glas umfüllen, mit einer dünnen Schicht Olivenöl bedecken und in den Kühlschrank stellen.

Nicht wundern: Wir haben bemerkt, dass sich das Pesto noch mal geschmacklich verändert. Vor allem die Knoblauch-Note kann nach ein paar Tagen etwas intensiver durchkommen… :-)

 

Dieser Artikel gefällt Dir? Das freut mich! 🙂 Und ich freue mich, wenn Du ihn mit anderen teilst.  Frisches von Kistengrün gibt es auch auf Twitter, bei Facebook und Google+.

 

Mehr Pasta-Rezepte

Rucola-Pesto

Pesto-Pasta mit blanchiertem Spinat

Tomaten-Feta-Soße

Zucchini-Risotto mit Tomaten

 

Du hast einen Fehler im Text gefunden? Dann sag mir doch bitte Bescheid. Einfach das Wort markieren, Strg + Eingabetaste drücken – und schon bekomme ich eine Nachricht. Vielen Dank!

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn gern mit anderen!
Kategorien: Rezepte

Mel

Mel

Mel arbeitet als freiberufliche Journalistin und hat ein Herz für grüne Themen. Auf Kistengrün zeigt dir die begeisterte Balkon-Gärtnerin, wie du dir auf kleinem Raum ein grünes Paradies schaffst.

5 Kommentare

Avatar

Jörg · 19. Juni 2016 um 11:15 am

Hallo Mel,

es klang einfach zu verlockend: superlecker, schnell gemacht,….

Die Tücke verbarg sich in den harmlos scheinenden Wörtern: am besten geröstet.
In meinem nicht mehr ganz so jugendlichen Übermut, immer nach dem Besten strebend, röstete ich also die Pinienkerne…. Das Ergebnis waren: gemälzte Pinienkerne! :-(

Da ich außerdem auch etwas zu wenig Basilikum hatte, erhielt das Pesto eine gänzlich andere Färbung als deines. Leider zähle ich braun nicht gerade zu meinen Lieblingsfarben. :-D

Letzlich aber egal: Es war trotzdem superlecker!!! :-)

Fazit: Fünf Zutaten! Fünf Minuten! High five!!! :-) (Abzüge in der B-Note gehen auf meine Kappe)

Liebe Grüße
Jörg

    Mel

    Mel · 20. Juni 2016 um 1:31 pm

    Hallo Jörg,

    oh, das tut mir aber leid… :-(
    Ich verwende Pinienkerne auch ungeröstet, wenn ich grad keine mehr vorrätig habe oder einfach keine Lust, welche zu machen…
    Wenn ich zu wenig Basilkum habe und keinen Nerv, alles runterzurechnen oder mit anderen Kräutern zu mischen, mache ich rotes Pesto. Rezept folgt… demnächst. ;-)

    Aber ich bin trotzdem froh, dass es am Ende einigermaßen geschmeckt hat.

    Kistengrüne Grüße
    Mel

Sommer im Glas: Rezept für selbstgemachtes Tomatenpesto · 14. September 2016 um 8:14 pm

[…] hat der Basilikum echt ein leckeres Paar abgegeben – egal ob frisch im Tomatensalat oder als Grünes Pesto auf Brot. […]

Rezept für Bärlauch-Pesto: Einfach, lecker - selbst gemacht! · 22. April 2018 um 12:05 pm

[…] basiert auf einem Rezept für Basilikum-Pesto. Allerdings brauchst du dafür eine Zutat weniger: Dank des Bärlauch-Aromas kannst du dir den […]

Balkongarten anlegen für Anfänger: Tricks zum Anbau von Gemüse und Kräuter auf dem Balkon · 27. Dezember 2018 um 9:49 am

[…] violetten Blätter von den Eisheiligen ab Mitte Mai bis in den September hinein ernten und tolles Pesto daraus machen. Und die Bienen lieben ihn. Ein […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: