Frühlingsquark muss man nicht kaufen. Die grünen Zutaten dafür wachsen im Balkon-Garten. Und hier verrate ich dir das Rezept, nach dem du den Quark mit Frühlingskräutern selber machen kannst.

Schnittknoblauch im Balkon-Garten
Der Frühling ist da – und nicht nur der Schnittknoblauch sprießt!

Ich liebe Frühlingsquark – vor allem wenn er frisch gemacht ist. Dann schmeckt er nicht nur am besten. Für mich bedeutet das auch: Es ist Frühling! Und es wachsen wieder ganz viele tolle Kräuter im Balkon-Garten – und das, ohne dass ich etwas dafür tun musste.

Denn die grünen Zutaten für meinen ersten Frühlingsquark der Saison sind alles Kräuter, die mindestens zwei- oder sogar mehrjährig sind oder sich selbst ausgesät haben. Das kommt mir als recht faule Balkon-Gärtnerin entgegen: So muss ich in den nasskalten Monaten weniger aussäen und anpflanzen – immer mit der Sorge, dass es dann doch nichts wird.

Dass in diesem Jahr wieder vieles wiedergekommen ist, habe ich schon im März gesehen. Aber nun, Mitte April und passend zu Ostern, sind die Pflanzen so kräftig, dass ich auch zum ersten Mal richtig ernten kann – für meinen leckeren Frühlingsquark!

Zutaten für Quark mit frischen Frühlingskräutern

Für meinen Frühlingsquark schneide ich die frischen, zarten Blattkräuter, die mir nun zur Verfügung stehen. Die Pflanzen ernte ich jedoch nicht komplett ab. Schließlich sollen sie ja noch weiter wachsen!

Zutaten für den Frühlingsquark: Sauerampfer, Etagenzwiebel, Petersilie, Zitronenmelisse, und Schnittknoblauch
Die frühlingshaften Zutaten für meinen ersten Kräuterquark in diesem Jahr: Sauerampfer, Etagenzwiebel, Petersilie, Zitronenmelisse und Schnittknoblauch.

Bei den anderen Hauptzutaten gehe ich immer nach der 3-2-1-Methode vor, was die Mengenangabe angeht. Natürlich kannst du das variieren!

Grundsätzlich benötigst du folgende Zutaten:

  • Ein bis zwei Handvoll frischer Kräuter – zum Beispiel Schnittknoblauch, Schnittlauch, Sauerampfer, Etagenzwiebel, Zitronenmelisse, Petersilie, Bärlauch, Giersch, Dill etc.
  • Drei Esslöffel Quark
  • Zwei Esslöffel Joghurt
  • Ein Esslöffel leckeres Öl – ich verwende gern Lein- oder Leindotter-Öl.
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Rezept für Frühlingsquark

Für die Herstellung des Kräuterquarks brauchst du keine zehn Minuten. Und so geht’s:

Schüttle die Kräuter aus oder brause sie unter kaltem Wasser ab, wenn sie sehr schmutzig sind. Tupfe sie anschließend vorsichtig trocken.

Klein gehackte Frühlingskräuter
Die Kräuter musst du nicht sehr fein schneiden. Grob geht’s auch.

Zerschneide oder hacke die Kräuter mit einem scharfen Messer auf einem Brett.

Verrühre nun Quark, Joghurt und Leindotter-Öl in einer Schale und schmecke die Mischung mit Salz und Pfeffer ab. Das ist an dieser Stelle einfacher als zum Schluss, da sich die Gewürze dann einfacher unterrühren lassen.

Zutaten für den Kräuterquark verrühren: Öl, Quark und Jogurt
Die eher flüssigen Zutaten verrühre ich zuerst mit den Gewürzen, erst dann kommt das Grün hinzu.

Jetzt musst du nur noch die zerkleinerten Kräuter in die Schale geben und alles gut miteinander verrühren.

Frühlingsquark selbst gemacht
Zum Schluss werden alle Zutaten gut vermengt.

Fertig ist der Frühlingsquark!

Noch ein Tipp zum Schluss: Wenn du magst, kannst du noch ein hartgekochtes, klein geschnittenes Ei hinzugeben. Lecker!

Was passt zum Kräuterquark?

Den selbstgemachten Kräuterquark kannst du nun vielseitig verwenden. Ich esse ihn gern als Aufstrich auf Brot oder Brötchen und als Dip zu rohem oder gekochten Gemüse.

Noch viel lieber mag ich den Quark aber zu Kartoffeln – sei es zu Pellkartoffeln, Salzkartoffeln, Ofenkartoffeln oder Kartoffelsalat.

Probiere einfach aus, was dir am besten schmeckt.

Guten Appetit!

Und jetzt du!

Was bereitest du mit den ersten Frühlingskräutern aus deinem Balkon-Garten zu?

Du hast einen Fehler im Text gefunden? Dann sag mir doch bitte Bescheid. Einfach das Wort markieren, Strg + Eingabetaste drücken – und schon bekomme ich eine Nachricht. Vielen Dank!

Vielen Dank, dass du diesen Beitrag teilst!

Mel

Mel

Mel arbeitet als freiberufliche Journalistin und hat ein Herz für grüne Themen. Auf Kistengrün zeigt dir die begeisterte Balkon-Gärtnerin, wie du dir auf kleinem Raum ein grünes Paradies schaffst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: