Joghurtbecher, Eierkartons, Plastikschalen für Salat und Gemüse: Viele Verpackungen eignen sich hervorragend, um Pflanzen zu ziehen. Das spart Geld für Anzuchttöpfe. Bezahlt habt ihr den Müll ja eh schon.

diverse Plastikschalen und Plastikbecher auf einem brauen Tisch

Anzuchttöpfe in spe: Leere Platikbecher und Becher müssen nicht im Müll landen.

Um es gleich vorweg zu sagen: Ich hasse Verpackungen. Vor allem die aus Plastik. Sie sind meist unnötig und platzraubend. Mehr Schein als Sein. Und eine dekadente Verschwendung von Ressourcen.

Daher versuche ich, so weit wie möglich auf Plastikverpackungen zu verzichten. Doch leider habe ich noch immer keinen Quark und keine Crème fraîche im Glas entdeckt. Und mancher Spinat im Bioladen wird in Schale verkauft. Immerhin gibt es die Eier lose – wenn ich die Packung nicht Zuhause vergessen habe.

Um Verpackungsmüll komme also auch ich nicht immer herum. Leider. :-(

Fensterbank statt Gelber Sack
Plastikschlae mit Deckel

Praktisch: Der Deckel verwandelt die Take-away-Box in ein Mini-Gewächshaus.

Im Müll muss aber nicht alles landen. Zumindest nicht sofort: Einige Verpackungen eignen sich nämlich hervorragend als Anzuchtgefäße für die Fensterbank oder Gewächshaus. Mit ein wenig Frischhaltefolie könnt ihr sie sogar in ein Mini-Treibhaus verwandeln. :-)

Sicherlich: Viele schwören auf die Ware aus dem Gartencenter. Ich habe damit aber nicht so gute Erfahrungen gemacht. Außerdem ist mir das Geld dafür zu schade.

Spätestens zu Jahresbeginn setzt bei mir ein Sammelwahn ein. Besonders zur Anzucht sind meiner Meinung nach:

  • Plastikschalen, in denen Spinat, Feldsalat oder Rucola verkauft wird
  • Quark, Joghurt- oder Sahne-Becher
  • Getränkekartons (quer geht mehr rein!)
  • Eierschachteln mit Deckel
  • leere Toilettenpapierrollen (einmal durchschneiden, reicht!)
Tipps für Anzuchttöpfe
Mit einer heißen Nadel wird ein Loch in den Boden eines weißen Plastikgefäßes gestochen. Im Hintergrund brennt ein Teelicht.

Mit einer heißen Nadel oder Nagel lassen sich leicht Löcher stechen.

Bevor ihr die Becher, Kartons und Schalen mit Erde und Samen befüllt, solltet ihr folgende Dinge beachten:

  • Die Gefäße müssen sauber sein. Also am besten gleich auswaschen, wenn ihr den Inhalt herausgenommen, -gegessen oder -gelöffelt habt.
  • Plastikgefäße brauchen Löcher im Boden. Durch sie kann überschüssiges Wasser abfließen. Ansonsten bildet sich Staunässe und die Pflanzen gehen kaputt.
  • Wenn die Löcher zu groß sind: Einfach eine Lage Küchenkrepp einlegen.
  • Eierkartons nur mäßig gießen. Die Pappe saugt sich mit Wasser voll und neigt gern zum Schimmeln. :-(
  • Untersetzer nicht vergessen. Bei Eierkartons einfach den Deckel umklappen und unterschieben.
  • Beschriftung nicht vergessen. Heute wisst ihr noch, was ihr wo eingesät habt. Aber wie sieht es eine Woche später aus?

Dieser Artikel gefällt Dir? Das freut mich! :-) Und ich freue mich, wenn Du ihn mit anderen teilst.  Frisches von Kistengrün gibt es auch auf Twitter, bei Facebook und Google+.

Mehr Pflanzen säen

Pflanzenstecker – schnell selbst gemacht

Pflanzenschilder mit Tafellack

Bastelanleitung Flaschenbrause

Jungpflanzen pikieren


Mel

Mel

Mel arbeitet als freiberufliche Journalistin und hat ein Herz für grüne Themen. Auf Kistengrün zeigt dir die begeisterte Balkon-Gärtnerin, wie du dir auf kleinem Raum ein grünes Paradies schaffst.

8 Kommentare

Carla · 27. Januar 2016 um 11:59 am

Super gute Idee! Ich versuche auch weitesgehend auf Plastikverpackungen zu verzichten – tjaaa, selbst im Bioladen tappt man da immer wieder in Fallen. Wiederverwerten ist wunderbar! Da bin ich dir wirklich dankbar für den Tipp :)
Lasst das Sammeln beginnen :)

Liebe Grüße,
Carla

    Mel

    Mel · 27. Januar 2016 um 11:52 pm

    Hi Carla,

    ich persönlich finde es echt schlimm, dass es so viel Plastikverpackungen im Bio-Laden gibt. Gerade hier erwarte ich mehr Umwelt-Bewusstsein – auch von den Herstellern. Aber leider geht der Trend schon seit einiger Zeit in die Gegenrichtung. :-(
    Die Verpackungen als Anzuchtgefäße zu verwenden, ist daher eigentlich nur die zweitbeste Lösung. Aber immerhin eine praktische! :-)
    Viel Spaß beim Sammeln!

    Kistengrüne Grüße
    Mel

Warum ihr Saatgut auf Keimfähigkeit hin testen solltet - Kistengrün · 24. Februar 2016 um 1:09 am

[…] Anzuchttöpfe aus Verpackungen […]

Zum Angießen: Flaschenbrause statt Gießkanne · 15. März 2016 um 6:25 pm

[…] Upcycling: Anzuchttöpfe aus Verpackungen […]

Pflanzentray: Praktischer Untersetzer am Stück · 6. April 2016 um 5:53 am

[…] Anzuchtöpfe aus Verpackungen […]

Rückblick: Kommt mit durchs kistengrüne Balkongartenjahr 2016! · 28. Dezember 2016 um 7:59 pm

[…] Upcycling im Januar […]

Von kleinen Samen und (viel zu) großen Gartenplänen · 30. März 2017 um 5:55 pm

[…] jetzt sonst noch so in diversen upgecycelten Anzuchtschalen auf der Fensterbank schlummert: Ananaskirsche, Jungfer im Grünen, zwei Sorten Salat, Basilikum, […]

Erste Aussaat für den Balkon-Garten: Auf die Plätze, fertig - ausgesät! · 4. April 2018 um 11:24 am

[…] Samen, die nicht immer in die Furche fallen wollen, die ich für sie vorbereitet habe. Ein Chaos an Anzuchtschalen, Töpfen und […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.