Kistengrün

Zimmer frei! Nistkasten bauen auf der WUPP

Sobald die Brutzeit beginnt, freuen sich Meise, Sperling, Star und andere Höhlenbrüter über einen Nistkasten. Einen selbst zu bauen, ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Kinderspiel. 🙂

Ein Mädchen schraubt einen Nistkasten für Meisen zusammen.

Nistkasten bauen auf der WUPP.

Falls ihr ein Meisenpärchen kennt, das ein Zuhause sucht: In Bremen gibt es jetzt ein paar Nistkästen mehr. 🙂

Beim Waller Umweltpädagogik Projekt (WUPP), bei dem ich mich ehrenamtlich engagiere, haben wir am Wochenende fleißig Nistkästen zusammengebaut.

Naja, ehrlich gesagt, haben die Kinder sie zusammengeschraubt.

Wir Erwachsene hatten nämlich kaum eine Chance, mal einen Schraubenzieher in die Finger zu bekommen. Aber immerhin die Bretter durften wir festhalten, damit die Schrauben auch an der richtigen Stelle sitzen. 😉

 

Was ihr über Nistkästen wissen solltet
Zwei Meisenkästen stehen auf einem Holztisch.

Löcher spielen bei Nistkästen eine nicht zu unterschätzende Rolle…

Ein bisschen Theorie hat uns Kursleiterin Wiebke natürlich auch beigebracht. Und da habe ich einiges gelernt.

  • Nicht jeder Vogel zieht in jeden Nistkasten ein. Entscheidend dafür ist nicht nur der Aufbau, sondern auch die Größe des Einfluglochs: Bei Meisen muss es beispielsweise einen Durchmesser zwischen 26 und 28 Millimeter haben, bei Staren 45 Millimeter.
  • Falls ihr einen Nistkasten selber bauen wollt: Vergesst nicht, ein paar Löcher in den Boden hineinzubohren. Irgendwie muss ja auch das, was bei den kleinen Piepmätzen hinten rauskommt, aus dem Nistkasten raus… 😉
  • Hängt einen Nistkasten nicht in Bodenhöhe auf. Fuchs oder Katze angeln sich sonst den Nahwuchs, bevor er überhaupt den ersten Flug angetreten hat. Als ideal gilt eine Höhe von zwei bis drei Metern.
  • Nistkästen sind auch im Winter begehrt: Nicht nur wir freuen uns über ein warmes Plätzchen bei eisiger Kälte. Auch so ein Höhle kann den Vögeln beim Überwintern helfen.
  • Wer eine Kleinfamilie beherbegt, wird auch mal dreckig. Daher solltet ihr den Nistkasten nach der Brutzeit sauber machen – und das draußen und mit Handschuhen. Denn in so einem Nistkasten nisten sich wohl auch gern mal ein paar Vögelflöhe ein…

 

Bauanleitung für einen Nistkasten
Bausatz für einen Nistkasten: eine paar Bretter und Schrauben auf einem Holztisch.

Einen Bausatz für einen Meisenkasten könnt ihr selbst sägen – oder fertig im Internet bestellen.

Ihr wollt auch einen Nistkasten für euren Garten oder Balkon?

Jede Menge Informationen über die richtigen Maße, das passende Material und den idealen Standort findet ihr auf der Webseite des NABU.

Kostenlose Bauanleitungen für diverse Nistkästen gibt es auch auf der Webseite des Landesbunds für Vogelschutz in Bayern.

Keine Lust, die Bretter selbst auf die passende Größe zu sägen? Kein Problem! Beim Regionalverband Südlicher Oberrhein des BUND könnt ihr einen Bausatz bestellen.

 

Viel Spaß beim Schrauben! 🙂

 

Dieser Artikel gefällt Dir? Das freut mich! 🙂 Und ich freue mich, wenn Du ihn mit anderen teilst.  Frisches von Kistengrün gibt es auch auf Twitter, bei Facebook, Google+, Pinterest und neu: bei Instagram!

Mit dem Newsletter erfährst Du sofort, wenn ein neuer Beitrag auf Kistengrün erscheint. Die Registrierung dafür findest Du in der Seitennavigation.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.