Das Corona-Virus hält die Welt in Atem und stellt viele, die jetzt gärtnern wollen, vor Herausforderungen: Wo bekomme ich jetzt noch Pflanzen, Erde, Töpfe? Hier sind ein paar Anregungen und Tipps.

Kisten in einem Balkon-Garten
So sah es im Balkon-Garten Ende Juli 2018 aus.

//Transparenzhinweis: Im folgenden Beitrag nenne und verlinke ich unter anderem Organisationen, Ausstellerlisten von Veranstaltungen, den Online-Shop eines Verlags und Gruppen in den sozialen Netzwerken. Für Nennungen und Links habe ich keine Bezahlung erhalten.//

Nichts ist derzeit wie immer: Schulen und Kindergärten sind geschlossen, Geschäfte und Cafés haben dicht. Seit Tagen. Und vielleicht sogar noch für Wochen. Wer kann, arbeitet von zuhause. Klopapier ist begehrt wie nie. Die Alltag ist aus den Fugen geraten.

Immerhin ist auf den Frühling noch Verlass. Der zeigt uns zwar seit Tagen seine eisig-kalte, aber auch seine sonnige Seite. Und das lockt viele nach draußen – nicht nur zum Spazierengehen in angemessenen Abstand, sondern auch auf den Balkon: Der Corona-Lockdown beschert nun Zeit und Muße, mal den grünen Daumen auszuprobieren.

In den vergangenen Tagen haben mich viele Nachrichten erreicht – per E-Mail, über die sozialen Netzwerke, per SMS. Die Fragen waren ähnlich: Kann ich jetzt noch mit dem Gärtnern anfangen? Woher bekomme ich Gartenerde? Und Pflanzen?

Daher habe ich beschlossen, ein kleines FAQ mit Antworten auf die häufigsten Fragen zusammenzustellen, der fortlaufend aktualisiert wird. Ich hoffe, dass es dir die Suche ein wenig erleichtert.

Meine große Bitte an dich: Beachte bitte die aktuellen Quarantäne-Vorgaben. So schön ein üppig blühender und grünender Balkon-Garten ist, gehe dafür bitte kein Gesundheitsrisiko ein!

Am Ende findest du meinen ultimativen Tipp – auch für die Zeit nach Corona.

Du hast Fragen oder Anregungen?
Schreibe sie am besten direkt in die Kommentare am Ende des Beitrages. Vielen lieben Dank!

Kann ich jetzt noch mit dem Gärtnern starten?

Ja, natürlich! Du magst es vielleicht nicht glauben, aber ich habe bislang kaum was getan. Am Wochenende will ich Tomaten drinnen vorziehen. Ab April wird der Balkon fit gemacht und dort Salat und Kräuter ausgesät. Im Mai kommen die Tomaten nach draußen.

Die beste Zeit anzufangen ist also genau: Jetzt!

Anzuchtgefäße auf der Fensterbank.
Bald stehen wieder Anzuchtgefäße auf der Fensterbank.

Wenn du keine Lust oder keinen Platz hast, Pflanzen drinnen auf der Fensterbank vorzuziehen, kannst du auf dem Balkon schon jetzt Radieschen, Rauke, Salat und Spinat aussäen.

Hier ist eine Liste mit Gemüse, Kräuter und Blumen, die im Frühjahr in die Erde kommen.

Woher bekomme ich Töpfe und Balkonkästen?

Zum Gärtnern auf dem Balkon brauchst du nicht unbedingt klassische Balkonkästen oder Kübel. Du kannst dafür auch Wein- und Bäckerkisten verwenden. Oder ausrangierte Drahtkörbe. Reis- und Jutesäcke. Vielleicht hast du auch noch Holz im Keller, um daraus einen Balkonkasten zu bauen?

Nix da? Dann schau mal in meinen ultimativen Tipp – nicht nur in Zeiten von Corona!

Grundsätzlich gilt:

  • Allzu klein sollte das Gefäß aber nicht sein, da es sonst nur wenig Erde fasst und die Pflanzen vor allem im Sommer schnell im Trockenen stehen.
  • Außerdem sollte das Gefäß ein Loch im Boden haben, durch das überschüssiges Gießwasser abfließen kann. In nasser Erde faulen Wurzeln und die Pflanze stirbt ab.
  • Praktisch, aber nicht empfehlenswert für Essbares sind Maurerkübel: Der Kunststoff ist nicht UV-beständig und wird durch das Sonnenlicht porös.

Wie man Kisten bepflanzt, kannst du in dieser Anleitung nachlesen.

Wo gibt es Erde?

In vielen Bundesländern haben Gartencenter, Gärtnereien und Baumärkte derzeit wegen Corona geschlossen. Einige Gartencenter bei uns in der Region bieten einen Lieferdienst an – vielleicht gibt es ein ähnliches Angebot auch in deiner Gegend?

Wenn du Pflanzenerde nicht im Internet bestellen willst, findest du eine kleine Auswahl in Supermärkten und Bioläden.

Gute Pflanzerde ist essenziell, damit es im Balkon-Garten grünt und blüht.

Das RAL-Zeichen gibt grundsätzlich eine Orientierung bei der Suche nach gutem Substrat. Achte aber auch darauf, wo und wie die Erde gelagert wird. Ein Sack, aus dem es komisch riecht oder Wasser läuft, besser stehen lassen!

Und ganz wichtig: Wenn du die Möglichkeit hast, kaufe bitte torffreie Erde!

„Wenn Pflanzenerde gesucht wird, kann man die auch in Form vom gepressten Kokosfasern bekommen. Das sind relativ kleine „Ziegel-Blöcke“, die in Wasser gelegt, ihr Volumen meist um das Dreifache erhöhen. Diese gepressten Kokosfasern kann man bei verschiedenen Anbietern bestellen!“

Kistengrün-Leserin Heidi

Noch eine Idee findest du in meinem ultimativen Tipp – nicht nur in Zeiten von Corona!

Weitere Informationen zum Thema gute Blumenerde findest du in diesem Interview.

Woher bekomme ich Anzuchterde?

Wenn du Tomaten und andere kälteempfindliche Pflanzen vorziehen willst, ist es ideal, Anzuchterde zu verwenden. Sie bietet den Keimlingen gute Startbedingungen, da sie keimfrei und mager ist.

Anzuchterde kannst du selbst herstellen: Mische dafür je ein Drittel gesiebte Erde, ausgereiften Kompost und Sand und sterilisiere die Mischung 45 Minuten lang im Backofen bei 120 Grad Celsius.

Du kannst es (notfalls) aber auch mit ganz normaler Pflanzenerde versuchen. Ich habe in den ersten Jahren darin ausgesät und es hat funktioniert. Das Sterilisieren im Backofen ist aber auch hier sinnvoll.

Weitere Tipps für eine erfolgreiche Anzucht findest du in dieser Übersicht.

Wo kann ich Saatgut kaufen?

Pflanzensamen sind leicht zu transportieren und zu verschicken. Du kannst sie daher entweder im Bio-Laden kaufen oder im Internet bestellen. Es gibt viele tolle Initiativen, die sich auf alte und besondere Sorten spezialisiert haben!

Eine Übersicht an Organisationen, von denen ich mein Saatgut beziehe, findest du in diesem Beitrag.

die Kronen eines grünen Zitronenbaum von oben
Aus einem kleinen Kern gezogen: mein Zitronenbaum.

Alternativ kannst du auch mal eine gekeimte Kartoffel oder einen Zitronenkern in die Erde stecken und schauen, was passiert…

Wie man aus einem Avoacdo-Kern eine Pflanze zieht, kannst du hier nachlesen.

Oder du schaust unten in den meinen ultimativen Tipp – nicht nur in Zeiten von Corona!

Wo gibt es Pflanzen?

Kräuter aus dem Supermarkt sind nur bedingt zum Auspflanzen geeignet. Sie sind für den sofortigen Verbrauch gedacht und halten nicht lange. Du kennst das vielleicht von grünem Basilikum.

Aber mit Thymian und Rosmarin könntest du Glück haben: Setze die Pflanzen gleich nach dem Kauf in Erde.

Auf einem Pflanzenmarkt: Kistenweise Tomaten und Paprika.

Mein Tipp: auf dem Wochenmarkt nach Pflanzen schauen. Die Märkte haben derzeit noch geöffnet und viele Bio-Bauernstände aus der Region bieten Jungpflanzen an.

Kälteempfindliche Pflanzen wie Tomaten und Paprika sind erst ab Mai erhältlich.

Einige Pflanzenmärkte bieten Online-Übersichten mit Ausstellern an, bei denen du teilweise direkt bestellen kannst, zum Beispiel:

Und natürlich: Mein ultimativer Tipp – nicht nur in Zeiten von Corona!

Wo kann ich dein Buch kaufen?

Das ist eine Frage, die mich ein bisschen überrascht hat – und auch sehr gefreut. Vielen Dank!

Das Buch Mein Stadtbalkon steht auf einem Tisch mit einem Blumenstrauß

Die Buchläden sind zwar zu, aber einige Buchhändler bieten inzwischen einen Lieferdienst an. Sprich: Du kannst das Buch im Online-Shop deines Lieblingsbuchladens kaufen und bekommst es nach Hause geliefert.

Oder du bestellst es im Shop des KOSMOS-Verlags.

Und es gibt „Mein Stadtbalkon“ auch als E-Book!

Mein ultimativer Tipp – nicht nur in Zeiten von Corona

Zum Schluss – wie versprochen – noch ein Tipp, der in allen Gartenzeiten Bestand hat:

Sharing is caring!

Frag im Freundes- und Bekanntenkreis nach Erde, Gefäßen, Saatgut oder Pflanzen für dich. Verschenke und verleihe, was du gerade selbst nicht brauchst.

Schau in den Online-Kleinanzeigen deiner Stadt und in den sozialen Netzwerken. Dort gibt es viele Aktionen und Gartengruppen – auch regionale, speziell zum Tauschen und Verschenken.

Für Bremen ist das zum Beispiel die Facebook-Gruppe Bremer Gartenfreunde verschenken, suchen, tauschen, helfen.

Auch ich habe noch einiges an Saatgut, das ich gern weitergebe, also zum Beispiel gegen einen ausreichend frankierten Briefumschlag verschicke. Allerdings weiß ich bei einigen Pflanzensamen leider nicht, ob sie noch keimfähig sind.

Sei solidarisch – gemeinsam werden wir die Balkone auch in diesen Zeiten ergrünen lassen und Leckeres ernten können!

In jedem Fall meine große Bitte an dich: Beachte die aktuellen Quarantäne-Vorgaben. So schön ein üppig blühender und grünender Balkon-Garten ist, gehe dafür bitte kein Gesundheitsrisiko ein!

Und jetzt du!

Hast du Fragen zum Balkon-Gärtnern oder weitere Tipps und Anregungen? Ich freue mich über deinen Kommentar! Vielen Dank!

Du hast einen Fehler im Text gefunden? Dann sag mir doch bitte Bescheid. Einfach das Wort markieren, Strg + Eingabetaste drücken – und schon bekomme ich eine Nachricht. Vielen Dank!

Vielen Dank, dass du diesen Beitrag teilst!
Kategorien: Säen und pflanzen

Mel

Mel

Mel arbeitet als freiberufliche Journalistin und hat ein Herz für grüne Themen. Auf Kistengrün zeigt dir die begeisterte Balkon-Gärtnerin, wie du dir auf kleinem Raum ein grünes Paradies schaffst.

7 Kommentare

Avatar

Heidemarie Traut · 5. April 2020 um 12:00 am

Liebe Mel,
ich habe Deinen Blog heute zum 1. X besucht und ich bin begeistert! Deine Tipps und Dein Schreibstil gefallen mir sehr gut!
An einer Stelle fragst Du nach weiteren Tipps zu den Fragen Deiner LeserInnen. Ich hätte da noch einen Vorschlag zu machen.Wenn Pflanzenerde gesucht wird, kann man die auch in Form vom gepressten Kokosfasern bekommen. Das sind relativ kleine „Ziegel-Blöcke“, die in Wasser gelegt, ihr Volumen meist um das Dreifache erhöhen.
Dir alles Liebe und bleibe gesund
Heidi

Avatar

Heidemarie Traut · 5. April 2020 um 12:02 am

Heute Nacht bin ich wohl nicht so recht bei der Sache…sorry!
Diese gepressten Kokosfasern kann man bei verschiedenen Anbietern bestellen! Eine Info, die ich oben im Post leider vergessen hatte.
Nochmal alles Liebe und pass auf Dich auf
Heidi

    Mel

    Mel · 5. April 2020 um 6:58 am

    Hallo, liebe Heidi,

    hab herzlichen Dank für deinen Vorschlag, den nehme ich gern für die anderen Leser*innen auf! :-)

    Dir eine schöne Gartenzeit und bleib ebenfalls gesund!

    Kistengrüne Grüße
    Melanie

Avatar

Jutta · 29. April 2020 um 11:24 am

Ich habe auch erst dieses Jahr während des Corona-Lockdowns angefangen, meinen Balkon zu bepflanzen. Die Baumärkte hatten hier in NRW zwar auf, aber da kann man auch leicht ein kleines Vermögen lassen, wenn man alles neu kaufen muss. Der beste Tipp, den ich selbst aus einem YouTube-Video einer anderen Balkon-Gärtnerin habe, war der, auf dem Friedhof in den Mülleimern oder im Plastikcontainer (steht meist irgendwo in einer verborgenen Ecke) nach Einmal-Blumentöpfen zu suchen. Die Gärtner schmeißen die da nämlich wirklich hunderten weg und sie eignen sich prima für die Anzucht von Jungplfanzen. Manchmal findet man auch größere Pflanzgefäße, z.B. Schalen von Gestecken, die einfach weggeworfen werden, wenn die Gräber abgeräumt werden. Das erste Mal fühlt man sich noch ein bisschen wie ein Grabräuber, aber nach einer Weile eher wie Indiana Jones auf Schatzsuche :)

Avatar

Maya · 9. Mai 2020 um 2:35 pm

Liebe Mel,
mein Balkon wurde von einem Vormieter etwas gedämmt und mit Fenstern versehen, die sich nicht richtig öffnen lassen. Er ist jetzt also eine Art Wintergarten. Kein Wind, kein Regen, kaum Insekten (deshalb müsste ich im Sommer dann wohl Pinselbienchenschmetterling werden). Hast du vielleicht einen Tipp für Pflanzen, die hinter Glas glücklich bleiben?
Viele Grüße
Maya

    Mel

    Mel · 10. Mai 2020 um 7:01 pm

    Liebe Maya,

    das klingt ein bisschen nach Gewächshaus, was du beschrieben hast.
    Im Prinzip könntest du darin nun prima Zitrusfrüchte oder Bananen ziehen. Und auch sonst könntest du es mit exotischen und wärmeliebenden Pflanzen wie Tomaten, Chili, Aubergine, Lavendel, Rosmarin & Co versuchen – je nachdem, wie viel Licht die Pflanzen nun bekommen.
    Wichtig: regelmäßig gießen und lüften. Hinter der Scheibe kann es sehr heiß werden, wenn die Sonne drauf steht. Daher die Pflanzen mit weichen Blättern auch nicht direkt hinter der Scheibe platzieren und ausreichend Abstand zueinander einplanen. Einige Pflanzen machen bei angestauter Hitze schnell schlapp – Bohnen zum Beispiel. Auch Tomaten bekommt die Hitze nur bedingt – daher regelmäßig auf Krankheiten hin kontrollieren.
    Vielleicht kann es auch Sinn machen, mit einem Sonnenschutz zu arbeiten?

    Ich bin gespannt auf deine Erfahrungen und drücke dir die Daumen!
    Kistengrüne Grüße
    Mel

Diese Pflanzen wachsen im Balkon-Garten 2020 ⋆ Kistengrün · 7. Juni 2020 um 1:04 pm

[…] Pflanzen habe ich diesmal nicht gekauft. Das lag sicherlich auch an Corona. Dafür hatte ich einiges ausgesät – unter anderem Tomaten, Melonen, Kürbis und […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: