Kistengrün

Balkon winterfest machen: Weniger hilft mehr?!

Im Herbst machen viele Balkonbesitzer ihren Balkon fit für den Winter. Sie schneiden Pflanzen, motten Gefäße ein, fegen und räumen, was das Zeug hält. Ich bin dafür zu faul. Und bin mir ziemlich sicher: Das ist auch gut so.

Regentropfen auf einer Fensterscheibe

November Rain

Unablässig trommelt der Regen gegen die Fensterscheibe. Der Himmel ist tiefgrau, der Wind fegt so heftig durch die Hinterhöfe, dass sich die Weiden biegen.

Neulich war mal wieder einer dieser November-Tage, an denen sich selbst die Sonne lieber in ihre Wolkendecke kuschelt statt sich draußen blicken zu lassen.

Warum, dachte ich mir, sollte ich es ihr nicht gleich tun? Warum nicht???

Weil du den Balkon noch nicht winterfest gemacht hat, raunte mir eine Stimme in meinem Kopf zu. Und du das unbedingt noch tun musst.

Balkongarten im November

Balkongarten im November. Mal mit Sonne.

Diese Stimme ist in den vergangenen Tagen ziemlich hartnäckig geworden. Vor allem seit die Herbststürme über Norddeutschland hinweg fegen. Seit die Temperaturen nachts den einstelligen Bereich (immerhin noch plus!) nicht mehr verlassen und ich mich weigere, ohne Wärmflasche ins Bett zu gehen. Seit ich am liebsten nur mit Kuscheldecke, einem guten Buch und einer Tasse Tee auf dem Sofa gammeln möchte.

Sie nervt, diese Stimme. Aber wie so oft hat sie nicht unrecht.

Leider.

 

Was ich im Herbst auf dem Balkon tun muss

So ganz ohne Vorbereitung kommt der Balkongarten nämlich nicht durch einen kalten Winter – zumindest wenn ich auch im kommenden Jahr noch bestimmte Pflanzen dort haben möchte.

Eine Pfirsichbaum wir mit enem Jutesack umwickelt.

Warm einpacken: Der Pfirsichbaum darf im Winter draußen bleiben.

Hopfen-Schnitt

Gehört zum Balkon winterfest machen dazu: Den Hopfen kappe ich immer im November.

Hier also meine To-do-Liste für die Wintervorbereitung auf dem Balkon:

Hm. Eigentlich ist das ja gar nicht so viel. 🙂

 

Was ich vor dem Frost nicht auf dem Balkon tue

Das liegt aber sicherlich auch daran, dass ich mich weigere, einige Dinge zu tun, um meinen Balkon winterfest zu machen. Nicht nur weil der Balkon überdacht ist und ich dafür zu faul bin, sondern weil es dafür – wie ich finde – einleuchtende Gründe gibt.

Ringelblume im November

Die Ringelblume blüht noch im November…

Wicken im November

…und die Wicken auch!

Meine Laissez-faire-Liste für die Wintervorbereitung auf dem Balkon:

  • Stauden und Gehölze nicht schneiden: In der Regel schneide ich Lavendel, Thymian, Oregano und Rosmarin ohnehin im Sommer nach der Blüte zurück. Im Herbst verzichte ich darauf, weil ich glaube, dass die Triebe nicht mehr rechtzeitig vor dem Winter verholzen und sich leichter Krankheiten einnisten können. Dafür bekommen sie im Frühjahr einen ordentlichen Schnitt.
  • Einjährige Pflanzen stehen lassen: Sicherlich sieht das nicht immer ordentlich aus. Aber mich stört das nicht – im Gegenteil. Ich hoffe, dass in den Stängeln von Sonnenblume & Co die eine oder andere Wildbiene überwintern kann. Und die Meisen freuen sich über die vielen Sonnenblumenkerne.
  • Laub liegen und hängen lassen: Ich fege nur ungern auf dem Balkon. Prinzipiell. Aber vor allem vor dem Winter: Wo sonst sollen denn die ganzen Krabbeltiere unterkommen? Allen voran die Marienkäfer, die im nächsten Jahr die Blattläuse fressen sollen! Auch die Hopfenranken und Tomaten lasse ich daher unter dem Balkondach vertrocknen.
  • Blumentöpfe und Untersetzer stehen lassen: Auch hier können allerlei Tierchen unterkriechen. Manchmal schieb ich sogar extra noch ein bisschen Laub darunter, damit sie etwas wärmer und gemütlicher haben… 😉
  • Blumenkästen nicht abdecken: Okay, ich gebe zu: In einigen Fällen kann das sinnvoll sein. Aber ich habe in einige Kübel und Kästen noch Winterpostelein gesät und möchte die noch ernten. 😉 In anderen wachsen inzwischen Inkarnat-Klee und Phacelia als Gründünger. Sobald es friert, sterben sie ab und legen sich als Mulchschicht über den Boden, so dass er nicht mehr offen ist. Fand ich viel praktischer, als Unmengen von Vlies und Sackleinen zu kaufen… 🙂
Inkarnat-Klee

Inkarnat-Klee ist noch schön grün im November.

Alles in allem ist die Liste an Dingen, die ich nicht machen muss, viel umfangreicher als die To-do-Liste. 🙂 Und bislang sind der Balkon und ich damit auch immer gut durch den norddeutschen Winter gekommen. 🙂

Was meint ihr – Glück gehabt oder alles richtig gemacht? Wie macht ihr euren Balkon winterfest?

 

Dieser Artikel gefällt Dir? Das freut mich! 🙂 Und ich freue mich, wenn Du ihn mit anderen teilst.  Frisches von Kistengrün gibt es auch auf Twitter, bei Facebook, Google+, Pinterest und  Instagram!

Mit dem Newsletter erfährst Du sofort, wenn ein neuer Beitrag auf Kistengrün erscheint. Die Registrierung dafür findest Du in der Seitennavigation.

 

Du hast einen Fehler im Text gefunden? Dann sag mir doch bitte Bescheid. Einfach das Wort markieren, Strg + Eingabetaste drücken – und schon bekomme ich eine Nachricht. Vielen Dank!

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

5 Kommentare zu “Balkon winterfest machen: Weniger hilft mehr?!

    1. Mel Autor des Beitrags

      Hallo Eva,

      finde ich auch. 🙂
      Vor allem habe ich im Frühjahr noch mehr Lust, in der Kälte auf den Balkon zu gehen. Vorfreude ist ja die schönste Freude. 🙂
      Bin gespannt auf deinen Post!

      Kistengrüne Grüße
      Mel

    1. Mel Autor des Beitrags

      Hallo Jessica,

      vielen Dank! Das ist ja eine coole Idee mit der Lichterkette – da freuen sich bestimmt auch die Nachbarn. 🙂
      Ich muss mal schauen, ob unsere für draußen geeignet ist…

      Kistengrüne Grüße
      Mel

  1. Pingback: Herbstliche Garten-Abstinenz – undkraut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: