Die einen lieben Rosen, die anderen Nelken, Astern oder Gladiolen. Ich liebe Wildblumen – also die Pflanzen, die meist unbeachtet am Wegesrand blühen. Auf einer Tour durchs Bremer Blockland habe ich jetzt zufällig ein kleines Paradies entdeckt.

Wildblumen6_kistengruen

Was für ein Rot! Eine der Wildblumen, entdeckt im Bremer Blockland.

Wer an diesem Hof im Bremer Blockland Station macht, hat normalerweise nur eines im Sinn: Eiscreme. Und das zurecht. Seit diesem Wochenende verbinde ich mit diesem Hof einen weiteren Gedanken, der mein Herz ebenso hoch schlagen lässt: Hier wachsen die schönsten Wildblumen, die ich seit langem gesehen habe.

Zumindest auf einem Haufen.

Besser gesagt: einem Seitenstreifen.

Ja, es war keine kilometerlange Wildblumenwiese, auf der glückliche Kühe weiden, verwegen mit einer Margerite im Maul. Es war ein popeliger Seitenstreifen, der mich völlig aus der Fassung gebracht hat. Links vom neuen Stall, gegenüber der neuen Milch-zum-Selber-Abfüllen-Station, wenn ihr es genau wissen wollt.

Aber der Anblick war einfach nur herrlich. Die Blumen blühten in allen nur erdenkliche Farben: Roter und rosafarbener Mohn. Blaue Kornblumen. Weißer Waldmeister. Pink-weiße Trichterwinden. Und noch vieles mehr, was ich noch nicht mal beim Namen nennen kann – und mich total aus dem Häuschen geholt hat. Ihr versteht schon, was ich meine…

Wildblumen-Fotos, bis die Kamera streikt

[huge_it_gallery id=“13″]

 

Meine Freundin hält mich wahrscheinlich noch immer für verrückt, wenn sie daran denkt, wie ich mit gezückter Kamera die sich sanft im Wind wiegenden Kelche fotografiert habe. Hätte der Kamera-Akku nicht nach 24 Bildern schon schlapp gemacht (so ein Mist!!!!), hätte ich sicherlich jede Blume einzeln fotografiert. Wahrscheinlich sogar mehrmals.

Warum mich diese schlichten Wiesenblumen so begeistern, kann ich euch echt nicht sagen.

Vielleicht erinnern sie mich an meine Kindheit auf dem Lande, wo wir Kinder unzählige Nachmittage auf den Wiesen herumgetollt sind. Das ganze Programm, wie aus dem Bilderbuch: Auf Bäume klettern, verstecken im hohen Gras spielen, Staudämme im Bach bauen…

Vielleicht liegt es auch daran, dass sie inzwischen so selten geworden sind. Für mich jedenfalls. In der Stadt gibt es kaum eine Stelle, an der sich Wildblumen ungestört ausbreiten, geschweige denn blühen können. Auch Blumenläden haben eher klassische Schnittblumen im Angebot. Naja.

Blumenstrauß

Ein wilder Blumengruß vom Markt.

Allerdings: Auf dem Bremer Findorff-Markt gibt es einen Stand, der eher wildere Blumensträuße verkauft. Und natürlich muss ich dann auch einen mitnehmen.

Mindestens einen… ;-)

Für welche Blumen könnt ihr euch begeistern? In diesem Sommer widme ich allem Blühenden meine erste Blogparade #Blütenzauber. Bis zum 31. August könnt ihr euch beteiligen – mit einem Beitrag auf eurem eigenen Blog oder auch auf Facebook, Google+ und Twitter. Ich freue mich auf eure Beiträge!

Dieser Artikel gefällt Dir? Das freut mich! :-) Und ich freue mich, wenn Du ihn mit anderen teilst. Übrigens: Frisches von Kistengrün gibt es auch auf Twitter, bei Facebook und Google+.

Mehr Wildpflanzen

Wilde Woche bey Kistengrün

Zehn Sammelregeln für Wildkräuter

Leckere Rezepte mit Wildpflanzen

Mehr überm Kistenrand

Im Bremer Bibelgarten

Brüsseler Balkongärten

Du hast einen Fehler im Text gefunden? Dann sag mir doch bitte Bescheid. Einfach das Wort markieren, Strg + Eingabetaste drücken – und schon bekomme ich eine Nachricht. Vielen Dank!

Vielen Dank, dass du diesen Beitrag teilst!
Kategorien: Unterwegs

Mel

Mel

Mel arbeitet als freiberufliche Journalistin und hat ein Herz für grüne Themen. Auf Kistengrün zeigt dir die begeisterte Balkon-Gärtnerin, wie du dir auf kleinem Raum ein grünes Paradies schaffst.

6 Kommentare

Avatar

Giorgio · 10. August 2015 um 7:34 am

Liebe Mel,
einfach nur: WUnderbar! Eine traumhafte Entdeckung! Superschön!

„Warum mich diese schlichten Wiesenblumen so begeistern, kann ich euch echt nicht sagen.“ Ich Dir, und Du deutest es an: Eine solche Vielalt ganz wunderschöner, sehr komplexer (und daher in sich auch schon vielfältiger) Blumen, das haut einen ja um! Ich habe sowas auch noch nicht gesehen, und gut 2/3 der Blumen kenne ich gar nicht. Bitte: Samen sammeln gehen!
Ich glaube Dir übrigens schlicht überhaupt nicht, das Deine Freundin Dich für verrückt, hielt. Sonst könnte sie gar nicht Deine Freundin sein!

Eines wüsste ich gerne noch, als jemand, der Bremen zwar sehr schätzt, aber als Hamburger und Neuberliner nicht besonders gut kennt: Was ist denn das Bremer Blockland? Was macht es aus?
Herzlich Roman

    Mel

    Mel · 10. August 2015 um 8:00 am

    Hallo Roman,

    freut mich, dass Dir der Artikel gefallen hat.
    Das Blockland ist ein Bremer Stadtteil. Lange Erklärungen spare ich mir: Katharazzi hat für #Bremenbloggt einen echt schönen Beitrag gepostet.

    Kistengrüne Grüße,
    Mel

Avatar

Katharazzi · 10. August 2015 um 9:20 pm

oh Danke Mel :) aber die ganzen Blumen hab ich bei meinem Besuch gar nicht gesehen :( oh je ich hatte wohl zu viel Eis im Kopf, bei meinem nächsten Besuch werde ich darauf achten. Ein schöner Beitrag, vielleicht begegne ich bis Ende August noch ein paar schönen Blumen LG

    Mel

    Mel · 11. August 2015 um 2:35 pm

    Hey Katharazzi,
    ich hab die Blumen auch nur durch Zufall entdeckt. Mit geht es da wie Dir: Ich hab meist auch nur Eis im Kopf, wenn ich auf dem Hof bin… ;-)
    Aber nicht ärgern: Im August sind bestimmt noch welche da!

    Kistengrüne Grüße,
    Mel

Eure Beiträge zur Blogparade #Blütenzauber · 7. September 2015 um 8:26 pm

[…] ja, und auch ich habe mich dem Motto auf verschiedene Weise genährt: mit einer Fotostrecke zu Wildblumen, die ich bei einem Ausflug entdeckt habe, und mit einem meiner liebsten Rezepte dieses Sommers […]

Kistengrüne Grüße: Karten basteln - Kistengrün · 26. Januar 2017 um 5:23 pm

[…] Wiesenblumen im Blockland Bremen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: