3103Salat

Hach, dieser Salat. Der treibt mich noch in den Wahnsinn. Das ist wohl aber auch das Einzige, was er noch treiben kann. Denn mit dem Blätteraustreiben wird es wohl nichts mehr :-(

Langer, dünner weißer Stängel, zwei klägliche Blätter – klarer Fall, sagt die Pflanzendoktorin, das sind geile Triebe.

Wie bitte?!

SalatkeimeJa, so was gibt’s. Man nehme ein paar Samen, pflanze sie in die Erde und stelle das Ganze an einen mollig-warmen Ort, der zwar hell, aber offensichlich nicht hell genug ist.Temperatur? – Super! Also nix wie raus! Sonne? – Naja, eher irgendwo da oben. Also machen sich die Keime einmal schööööööööön lang. Mehrere Zentimeter lang.

Und dann fallen sie um.

Und dann wars das wohl auch, weil sie – einmal am Boden – anfangen sollen zu faulen oder so. Selbst die Sonnenlichtthearpie auf dem Balkon hat in den vergangenen Tage noch nicht viel genützt…

Aber ich bin ja lernfähig. In einer ausgespültern Quarkpackung habe ich nun die nächsten Salate ausgesät – und dieses Mal alles dicht an die Scheibe gestellt. Sogar extra ein paar Bücher druntergepackt, damit sie möglichst weit oben sind. Jetzt können sie quasi aus dem Fenster gucken. Ist zwar nicht viel los, aber ihnen scheint der Platz trotzdem zu gefallen. Gott sei Dank. :-)

3103SalatimQuark3103SalatimQuark2

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn gern mit anderen!
Kategorien: Säen und pflanzen

Mel

Mel arbeitet als freiberufliche Journalistin und hat ein Herz für grüne Themen. Auf Kistengrün zeigt dir die begeisterte Balkon-Gärtnerin, wie du dir auf kleinem Raum ein grünes Paradies schaffst.

7 Kommentare

Giorgio · 30. März 2015 um 7:18 am

Aha, das werde ich beherzigen, danke dass Du mich auf dem Tomaten-Eintrag auf dieses Problem hingewiesen hast.

    Mel · 30. März 2015 um 8:57 am

    Bitteschön! Gern geschehen! :-)

Probieren geht über Pikieren · 7. April 2014 um 5:04 pm

[…] diesem Sinne: Ich geh jetzt mal den verunglückten Salat aus dem Balkonkasten buddeln. Die zweite Aussat ist inzwischen so groß, dass ich sie da rein […]

Die perfekte Kinderstube · 10. April 2014 um 9:21 am

[…] und sich die Pflänzchen daher ungemein strecken müssen, um ins Licht zu gucken. Stichwort: geile Triebe. Also die Pflanzen lieber erst woanders vorziehen und dann umziehen lassen, wenn sie groß genug […]

Eichblattsalat | Kistengrün · 17. April 2015 um 12:46 am

[…] ohne sich großartig zu verrenken. Die jungen Keimlinge neigen sonst dazu zu vergeilen, also in die Höhe zu schießen. Und das wars dann […]

Saatgut tauschen: Aktuelle Tauschaktion und Saatgutbörsen · 28. Juni 2018 um 6:29 pm

[…] noch ein bisschen heller ist. Die Folge: dünne, spakelige Keimlinge – im Gärtnersprech: vergeilte Triebe – , die sehr schnell wieder in sich zusammenfallen und nie den Balkon-Garten sehen […]

Pflanzen vorziehen: Tipps für eine erfolgreiche Anzucht ⋆ Kistengrün · 15. März 2019 um 6:28 pm

[…] Vergeilen heißt das in der Fachsprache. Solche Keimlinge werden dann in der Regel nichts mehr. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: