Zum Schluss hat sich der Sommer noch mal richtig ins Zeug gelegt – und mit ihm meine Pflanzen im Hinterhof und auf dem Balkon. Die Sonne strahlte, es blühte und summte. Einfach herrlich!

Ringelblume

Ringelblume

Ja, ich gebe zu: Die letzten Tage war ich richtig faul. Ich hab die meisten Nachmittage auf dem Balkon verbracht. Mal mit Kaffee, mal Kaffee und Laptop, mal mit Kaffee und Buch, mal einfach so. Und ich habe es genossen.

Die warmen Sonnenstrahlen der Spät-Sommer-Sonne. Den wolkenfreien blauen Himmel. Das Zwitschern der Vögel, das Hummeln der Hummeln, das Summen der Bienen und das leise Flattern der Schmetterlinge.

BienenSchmetterlingEfeu_kistengruen

Dutzende Bienen summen im Efeu – und ärgern Schmetterlinge.

Kornblume neben der herbstlich gefärbten Gojibeere.

Kornblume neben der herbstlich gefärbten Gojibeere.

Buchweizen

Buchweizen

Und natürlich: meine Pflanzen, die mir ziemlich ans Herz gewachsen sind in den vergangenen Wochen. An vielen Stellen sieht man nun, dass ihnen die Kraft ausgeht. Die Gojibeere wirft schon seit einer Weile ihre wunderschön dunkelviolettrot gefärbten Blätter ab. Die Zucchinis sind dem Mehltau erlegen. Der Buchweizen reift – und die Pflanze stirbt.

Die Tomaten blühen - im Spätsommer.

Die Tomaten blühen – im Spätsommer.

Die Tomaten tragen die letzten roten und orangenen Früchte – und bekommen immer mehr grüne Triebe und Blüten.

Hä?

Ja, meine Tomaten sind der Ansicht, dass nach Wilma ein zweiter Frühling angebrochen ist. Aber das ist ganz normal, dass sie kurz vor Schluss noch mal so loslegen.

Normalerweise soll man ja diese Triebe entfernen, da sie den Pflanzen zu viel Kraft rauben. Aber ich habe sie einfach gewähren lassen. Ich hatte so viele leckere Tomaten, herzlichen Dank!, da dürft ihr jetzt auch noch mal richtig aufdrehen.

Radieschen

Radieschen

Wicke_kistengruen

Wicke

Schnittknoblauch

Schnittknoblauch

Violettes Basilikum

Violettes Basilikum

Auch andere Pflanzen sind noch mal richtig aufgeblüht, so als wollten sie sagen: Danke für den tollen Sommer, danke für die schöne Zeit!

Ja, ich weiß, ich kling jetzt richtig pathetisch und melancholisch. Aber das hat auch einen Grund: Ich muss das Kistengrün-Projekt im Hinterhof begraben, weil der Vermieter es so will. Ende September ist Schluss. Und das nimmt mich ziemlich mit. :-(

Eben weil mir die Pflanzen ans Herz gewachsen ist. Und weil einige von ihnen, die dort stehen, noch kein neues Zuhause haben: Der Balkon ist voll. Wohin also mit den Paprika, die ausgerechnet jetzt zu blühen und tragen angefangen haben? Quasi kurz vor Schluss. Verrückt!

Paprikablüte im Spätsommer

Paprikablüte im Spätsommer

Die ersten Ansätze der Paprika

Die ersten Ansätze der Paprika

Die ersten Paprika

Hier fast schon fertige Paprika. Allerdings noch grün.

Cool, oder? :-) Und einfach zu schön, um in der Biotonne zu enden. Vielleicht findet sich ja noch ein Plätzchen…

Du hast einen Fehler im Text gefunden? Dann sag mir doch bitte Bescheid. Einfach das Wort markieren, Strg + Eingabetaste drücken – und schon bekomme ich eine Nachricht. Vielen Dank!

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn gern mit anderen!

Mel

Mel arbeitet als freiberufliche Journalistin und hat ein Herz für grüne Themen. Auf Kistengrün zeigt dir die begeisterte Balkon-Gärtnerin, wie du dir auf kleinem Raum ein grünes Paradies schaffst.

1 Kommentar

Tabula rasa | Kistengrün · 1. Oktober 2014 um 8:42 am

[…] bleibt nun eine ordentliche, blank gefegte Betonwüste, wie es sich der Vermieter gewünscht hat. Pünktlich zum 1. Oktober. Viel Spaß […]

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: