Freitagabend1

Ihr werdet Euch sicherlich fragen, wie ich grad in der Faschingszeit auf so eine Idee komme. Dabei ist diese Frage gerechtfertigt. Zumindest wenn es um eine meiner grünen Mitbewohnerinnen geht.

Seit Wochen schon beobachte ich jeden Morgen –  manchmals auch am Mittag, aber jeden Fall auch am Abend – wie sich meine kleine Metrosideros excelsa Tag für Tag ein bisschen mehr in Schale wirft.

Erst war da dieser längliche grüne Zapfen am Ende des Astes und der wuchs und wuchs und wuchs… bis schließlich die äußeren Blätter aufklappten, fein säuberlich von unten nach oben.

Aus diesen zapfenartigen Enden entwickeln sich die Knospen. Das Tolle: Davon hat mein Weihnachtsbaum noch ganz viele :-)Zwischen Stängel und Blättchen bildete sich dann jeweils ein Pünktchen – am Anfang leicht rot, später grün – und das wuchs und wuchs und wuchs… bis… ja, bis Dienstagabend.

Und dann ploppte es auf.

Ganz langsam, eines nach dem anderen.

Die Knospen der Metrosideros excelsa öffnen sich. Die Pflanze ist vor allem in Neuseeland verbreitet und blüht dort um die Weihnachstzeit. Den ganzen Mittwoch über, während ich so an meinem Schreibtisch saß und arbeitete, öffneten sich die kleinen kugelrunden Knospen immer ein Stückchen weiter. Am Abend waren schon die ersten roten Fäden zu erkennen. So dunkel und frisch, wie frisch geschlüpft…

Seit Donnerstag haben sie sich dann entknäult.

DonnerstagmorgenDonnerstagabend1Donnerstagabend2FreitagmorgenFreitagabend2SamstagmorgenUnd heute Morgen, da war es dann soweit: Meine Metrosideros excelsa, mein kleiner neuseeländischer Weihnachtsbaum, blüht!!! Naja, zumindest einen blühenden Zweig hat sie derzeit. Aber was ich da so an den anderen Ästen entdeckt habe, stimmt mich sehr optimistisch.

Na gut, werdet ihr jetzt sagen. Der neuseeländische Weihnachtsbaum blüht. Okay. Aber was hat das mit Kistengrün zu tun? Schließlich kann man den Baum nicht essen und in einer Kiste wächst er auch nicht. Recht habt ihr – zumindest in diesen Punkten. Aber es geht mir ums Prinzip. Dass die Metrosideros excelsa blüht, ist für mich ein kleines Wunder.

Ich habe nämlich gar keinen grünen Daumen.

Ich bin immer froh, wenn es die Pfanzen irgendwie schaffen und nicht über kurz oder lang eingehen. Gärtnern ist bei mir wie kochen oder backen. Ein bisschen hab ich irgendwie Zuhause mitgekriegt, aber so richtig gelernt… habe ich es nie.

Und trotzdem blüht jetzt mein Weihnachtsbaum.

Schön, ne?

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn gern mit anderen!

Mel

Mel arbeitet als freiberufliche Journalistin und hat ein Herz für grüne Themen. Auf Kistengrün zeigt dir die begeisterte Balkon-Gärtnerin, wie du dir auf kleinem Raum ein grünes Paradies schaffst.

1 Kommentar

Exotische Sorgenkinder | Kistengrün · 13. Januar 2015 um 4:19 pm

[…] Mein neuseeländischer Weihnachtsbaum hat sich offenbar mit ihr solidarisch erklärt und tut es ihr gleich. Dabei hat er im vergangenen Winter sogar noch geblüht! […]

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: