Teekräuter sind für mich ein Muss im Balkon-Garten. Das ganze Jahr über kann ich sie für Kräutertee verwenden, den ich selbst mische. Ob erfrischend, beruhigend oder wohltuend: Es ist eigentlich immer Zeit für eine schöne Tasse Tee!


// Transparenzhinweis: In diesem Beitrag verlinke ich als Quelle auf einen externen Beitrag, den ich als Auftrag geschrieben habe. //


Tee ist etwas Wunderbares. Schon als Kind habe ich zum Frühstück lieber Hagebuttentee mit Hibiskus getrunken als Kakao. Auch heute starte ich jeden Morgen mit English Breakfast Tea in den Tag. Und während ich diese Zeilen schreibe, dampft eine Tasse heißer Kräuteraufguss mit Zitronenverbene auf dem Schreibtisch vor sich hin.

Warum ich Tee so mag, hat vielerlei Gründe:

  • Tee macht und hält mich wach. Zu viel Kaffee vertrage ich einfach nicht – schon gar nicht auf leeren Magen.
  • Tee gibt es in vielen Geschmacksrichtungen. Je nach Stimmungslage kann ich ihn auch nach Belieben mischen.
  • Tee kann man heiß, lauwarm oder kalt trinken. An tristen, nasskalten Wintertagen wärmt er Körper und Gemüt und erinnert mich an schöne Tage auf dem Balkon. Im Sommer löscht er den Durst und ist eine tolle Alternative zu aromatisiertem Wasser.
  • Manche Kräutertees können Beschwerden lindern, zum Beispiel bei Erkältungskrankheiten.

Mit Blick auf meinen doch recht großen Konsum bin ich froh, dass sich viele leckere Teekräuter ganz einfach auf dem Balkon anbauen lassen. Im Laufe des Sommers kann ich sie dann ernten, frisch genießen oder konservieren. So habe ich immer einen Vorrat und kann Mischungen selber zusammenstellen – für mich oder als Geschenk!

Was ist eigentlich Tee?

Bevor ich dir verrate, welche Teekräuter sich auf dem Balkon anbauen lassen, ist es wohl eine gute Idee, zunächst ein paar Begriffe zu definieren.

Korrekterweise bezeichnet man als Tee nur das Getränk, das aus Blättern oder Blüten von Teestrauchgewächsen (Theaceae) hergestellt wird.

Aus Teepflanzen wie Camellia sinensis werden zum Beispiel der klassische grüne und schwarze Tee gemacht. Teepflanzen lassen sich in einem Kübel auf dem Balkon ziehen – bislang habe ich das aber noch nicht ausprobiert.

In diesem Beitrag verwende ich „Tee“ der Einfachheit halber auch für Heißgetränke, die wir mit Kräutern und Früchten aufbrühen können: Teeähnliche Aufgüsse, sagen die Profis dazu. Kräutertee oder Früchtetee nennen wir die Getränke umgangssprachlich.

Welche Pflanzen eignen sich für Kräutertee?

Die Liste an Teekräutern ist lang. Alle haben auf meinem Balkon natürlich keinen Platz. Daher habe ich mich für eine Mischung aus Heilkräutern und Teekräutern mit einem leckeren Aroma entschieden.

Ganz wichtig: Die Teekräuter müssen immer genießbar sein. Giftige Pflanzen gehören nicht in die Teetasse!

Heilkräuter

Dass Tee gut tun kann, haben wir Menschen schon vor vielen Jahrhunderten festgestellt. Manchen Pflanzen sagt man heilende oder lindernde Wirkungen nach. In einigen Fällen wurden diese inzwischen auch wissenschaftlich nachgewiesen.

So können einige Kräuter zum Beispiel die Verdauung anregen, Husten lindern, innere Organe entgiften, beim Einschlafen helfen oder einfach der Seele gut tun.

Zitronenmelisse
Zitronenmelisse entwickelt sich prächtig auf dem Balkon.

Zu den klassischen Heilkräutern gehören zum Beispiel

  • Große Brennnessel (Urtica dioica),
  • Echte Kamille (Matricaria chamomilla),
  • Echter Salbei (Salvia officinalis),
  • Fenchel (Foeniculum vulgare),
  • Lavendel (Lavandula angustifolia),
  • Minze (Mentha),
  • Rosmarin (Rosmarinus officinalis),
  • Thymian (Thymus officinalis),
  • Zitronenmelisse (Melissa officinalis).

Doch Vorsicht: Genieße Heilkräuter immer nur in Maßen!

Gerade bei Tees aus Heilkräutern wird empfohlen, nicht zu viel auf einmal davon zu trinken – und bestenfalls immer in Rücksprache mit dem Arzt.

Überdosierungen und Allergien können unschöne Folgen haben. Daher stehen bei Heiltees Dosierungsanweisungen auf der Verpackung.

Teekräuter-Sorten

Wenn du dich ein wenig mit Pflanzen beschäftigt hast, weißt du sicherlich: Von den meisten Kräutern gibt es mehr als nur eine Sorte.

Allein bei Minze kannst du zwischen mehreren Dutzend Varianten und Aromen wählen. Sie schmecken je nachdem nach Apfel, Erdbeere oder Schokolade. So geben sie dem Kräutertee eine besondere Note.

Erfrischende Teekräuter

  • Zitronen-Bohnenkraut (Satureja montana citriodora)
  • Zitronen-Thymian (Thymus × citriodorus)
  • Zitronengras (Cymbopogon citratus)
  • Zitronenverbene (Aloysia citrodora)

Fruchtige Teekräuter

  • Ananassalbei (Salvia rutilans)
  • Fruchtsalbei (Salvia dorisiana)

Teekräuter mit Anis-Aroma

  • Fenchel,
  • Anis-Ysop (Agastache anisata)
  • Anis-Duftnessel (Agastache foeniculum)
  • Süßdolde (Myrrhis odorata)

Und dann gibt es natürlich noch einen weiteren aromatischen Kandidaten, der mit seinen samtig-silbrigen Blättern eine sinnliche Bereicherung für den Balkon ist: Griechischer Bergtee (Sideritis syriaca).

Kräuterkasten Bremen Eins mit Teekräutern für Kräutertee: Zitronen-Thymian, Griechischer Bergtee und Goldoregano
Für „Grüner wird’s nicht“ auf Bremen Eins habe ich einen Kräuterkasten mit Zitronen-Thymian, Griechischem Bergtee und Goldoregano bepflanzt.

Weitere Teepflanzen

Neben Kräutern gibt es noch eine Reihe andere Pflanzen, deren Wurzeln, Blüten und Blätter sich mit heißem Wasser aufgießen lassen.

Die jungen Blätter von Erdbeere, Himbeere und Brombeere kannst du zum Beispiel als Basis für Früchtetee verwenden.

Für Farbtupfer in der Mischung sorgen die Blüten von essbaren Blumen wie Ringelblumen, Gänseblümchen, Kornblumen und Rosen. Wilde Malven (Malva sylvestris) und Hibiskus (Hibiscus sabdariffa) färben zudem den Tee wunderschön ein.

Blüte der Orangen-Geranie, Duftpelargonie
Duftgeranien blühen zwar nicht üppig, aber wunderschön – so wie diese Orangen-Geranie.

Auch die Blätter und Blüten von essbaren Duftgeranien (Pelargonium) kannst du für Tee nutzen. Diese aromatischen Pelargonien gibt es in verschiedenen Duft- und Geschmacksrichtungen – von klassischer Zitrone über Orange und Erdbeere hin zu Rose.

Ebenfalls lecker: getrocknete Schalen von Apfel, Zitrone und Orange, natürlich ungespritzt und in Bio-Qualität.

Und nicht zu vergessen der Klassiker, insbesondere in der kalten Jahreszeit: Ingwer. Ich muss im kommenden Jahr unbedingt selber welchen ziehen, weil ich so gerne Ingwertee trinke!

Teekräuter ernten

Für einen aromatischen Kräutertee erntest du Teekräuter am besten im Frühsommer.

Als ideal für die Ernte gilt ein sonniger, trockener Tag. Am späten Vormittag soll der Anteil an aromatischen Inhaltsstoffen wie ätherischen Ölen besonders hoch sein.

Schneide junge Triebe mit Stängel und Blättern mit einem scharfen Messer ab. Gern kannst auch größere Mengen ernten, auch wenn du nicht alles sofort aufbrühen kannst.

Mein Tipp: Die Teekräuter für die kalte Jahreszeit konservieren.

Teekräuter haltbar machen

Kräuter lassen sich leicht trocknen. Binde sie dafür zum Beispiel zu Sträußen und hänge sie an einem warmen, trockenen Ort auf.

Je schattiger der Platz ist, desto besser: Dadurch behalten die Blätter mehr Aroma und gesunde Inhaltsstoffe.

Bewahre Blüten und Blätter in luftdichten Dosen oder getönten Gläsern lichtgeschützt auf, sobald sie komplett durchgetrocknet sind. Du kannst die Teesorten einzeln oder fertige Mischungen aufbewahren – lose oder in kleinen Beuteln abgefüllt.

Beschriften nicht vergessen: So weißt du, was du wann geerntet und wie gemischt hast.

Kontrolliere die Teekräuter hin und wieder. Riechen sie muffig, sind sie feucht oder schimmelig, sind sie für den Verzehr nicht mehr geeignet.

An kalten Herbst- und Winterabenden kannst du die Kräuter mit heißem Wasser aufgießen und ihnen so das konservierte Aroma entlocken.

Rezepte für selbst gemachte Kräutertee-Mischungen

Deinen Kräutertee kannst du pur oder als Mischung trinken. Bei den Kompostionen sind dir keine Grenzen gesetzt – solange alle Zutaten genießbar sind!

Es wird empfohlen, nicht allzu viele Aromen zu mischen. So kann man die jeweiligen Geschmacksrichtungen noch herausschmecken.

Eine erfrischende Kräutermischung sind zum Beispiel:

  • Minze, Salbei und Melisse
  • Zitronenverbene, Zitronenmelisse, Erdbeerblätter und Rosenblüten

Als entspannend gelten Tees mit

  • Zitronenmelisse, Zitronengras und Verbene
  • Lavendel, Zitronenmelisse und Hopfen.

Beim Mischen vertraue ich gern auch auf meine Sinne:

Mein Tipp: Über den Duft kannst du recht gut herausfinden, was zusammenpasst. Und das Auge genießt ja bekanntlich auch mit!

Und jetzt du!

Welchen Kräutertee trinkst du am liebsten – pur oder selber gemischt?

Du hast einen Fehler im Text gefunden? Dann sag mir doch bitte Bescheid. Einfach das Wort markieren, Strg + Eingabetaste drücken – und schon bekomme ich eine Nachricht. Vielen Dank!

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn gern mit anderen!

Mel

Mel

Mel arbeitet als freiberufliche Journalistin und hat ein Herz für grüne Themen. Auf Kistengrün zeigt dir die begeisterte Balkon-Gärtnerin, wie du dir auf kleinem Raum ein grünes Paradies schaffst.

1 Kommentar

Kräuter haltbar machen durch Trocknen · Kistengrün · 13. November 2020 um 10:49 am

[…] Kräuter kannst du dann zum Kochen, Würzen oder für köstlichen selbstgemachten Kräutertee […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: