Kistengrün

Selber machen: Zimmerpflanzen im Glas

Zimmerpflanzen liegen im Trend. Und auch ich habe mir ein paar grüne Mitbewohner ins Büro geholt – und sie in Glas gepflanzt. Gekostet hat mich das Pflanzgefäß fast nichts.

Zimmerpflanzen im Glas

Diese Zimmerpflanzen sorgen jetzt bei mir für gute Laune! :-)

//Hinweis: Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung. Ich verlinke kostenlos auf einen Beitrag einer Tageszeitung und nenne ein Garten-Messe, die ich besucht habe.//

Weil es draußen ja knackig kalt ist, habe ich mich in den letzten Wochen ein bisschen mehr mit Zimmerpflanzen beschäftigt. Denen habe ich bislang eher wenig Beachtung geschenkt. Kann man ja nicht essen!

Großer Fehler, wie sich nun herausgestellt hat.

Bei meiner Recherche für einen Beitrag für den dpa-Themendienst habe ich nämlich erfahren, dass Zimmergrün nicht nur zum Wohlbefinden beiträgt. Es kann auch die Arbeitsmotivation steigern!

Daran mangelt es im Moment zwar nicht mehr bei mir – Sonne sei Dank! :-) Aber bis vor ein paar Wochen hat es gar keinen Spaß gemacht, morgens am Schreibtisch zu sitzen… Viiiel zu düster! Da hätte mir so ein freundliches Grün sicherlich geholfen…

Also habe ich beschlossen aufzurüsten. Und zwar schon jetzt. Wer weiß, wo das nächste Motivationsloch lauert! ;-)

 

Wohntrend Mini-Garten im Glas

Für große Zimmerpflanzen habe ich leider nicht viel Platz im Büro. Die Fensterbank ist schmal und auch im Regal ist vor lauter Gartenbüchern kaum noch Platz. Also habe ich mir sehr kleine grüne Mitbewohner geholt.

In die Fittonie mit ihren grün-weißen (!) Blättern hab ich mich gleich verguckt. Aber auch die Kanonierblume mit ihren winzigen Blättern und das igelige Geiskraut mussten mit. Die drei passen doch auch hübsch zusammen!

Pflanzen im Glas: Kanonierblume, Fittonie und Geiskraut.

Neue grüne Mitbewohner: Kanonierblume, Fittonie und Geiskraut.

Die Auswahl im Handel an solchen Mini-Gewächsen ist ja groß – auch weil Mini-Gärten für drinnen gerade so angesagt sind. Vor allem Pflanzen in Glas zu kultivieren, ist gerade wohl der Renner. Und auf der IPM 2018 hatte ich ja auch so schicke Mini-Teiche gesehen. :-)

Sukkulenten eignen sich für die Haltung im Glas grundsätzlich besonders gut – sie sind nämlich recht genügsam und brauchen in der Regel nur wenig Wasser und Pflege. Sie sind also auch für Anfänger geeignet oder für Menschen wie mich, die gern mal das Gießen vergessen…

 

Upcycling: Blumentopf aus (Alt)Glas

Zuhause angekommen ging allerdings die Sucherei los. Worin pflanze ich denn nun die neuen Mitbewohner? Ich habe zwar eine Menge Töpfe, aber die meisten waren zu groß und / oder nicht wirklich schön, so ohne Übertopf im Zimmer zu stehen.

Und der Anblick des Grüns soll mich doch schließlich motivieren!

Kieselsteine in einem Einmachglas

Was man halt so sammelt… ;-)

Und dann hatte ich die rettende Idee, gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe zu schlagen:  Altglas nicht zum Container bringen müssen.

+ Eine sinnvolle Verwendung für eine Reihe Kiesel finden, die ich neulich bei einer Aufräumaktion gefunden habe. (Ja, ich sammel sehr gerne Steine am Strand!!!)

= Ein schickes Pflanzgefäß, das ich auch ohne Übertopf wo hinstellen kann. :-)

Und das alles quasi kostenlos! :-)

Und so geht’s:

Zimmerpflanzen im Glas pflanzen

Anleitung: Pflanzen im Glas

Keine Sorge, für das Pflanzglas brauchst du keinen Bohrer oder andere Werkzeuge!

Du brauchst lediglich

  • ein leeres, sauberes Glas: Die Größe ist eher zweitrangig. Das kann ein Einmachglas oder ein leeres Gurkenglas sein. In meinem waren – glaube ich – mal Kichererbsen.
  • eine Handvoll Kieselsteine
  • Pflanzerde
  • eine Mini-Pflanze
  • einen Teelöffel
Zimmerpflanzen im Glas: Material

Praktisch: Das Material hatte ich einfach so rumliegen…

So geht’s

  1. Fülle das Glas fast bist zur Hälfte mit den Kieselsteinen.
  2. Achte darauf, dass sie in mehreren Schichten übereinanderliegen und kaum Zwischenräume bieten. Sie sollen ein Drainageschicht bilden, damit die Erde nicht das gesamte Glas füllt und überschüssiges Gießwasser abfließen kann. Das ist wichtig, denn in allzu feuchter Erde fühlen sich die Pflanzen nicht wohl: Die Wurzeln faulen, die Pflanze stirbt.

    Steine in einem Glas

    Lieber zu viele als zu wenige Steine im Glas!

  3. Fülle nun mit dem Teelöffel die Erde in das Glas. Drücke die Erde an der Innenwand und auf den Steinen leicht fest. Fülle das Glas nicht ganz, sondern an den Seiten nur bis zum Hals! Du musst ja noch die Pflanze einsetzen! ;-)

    Erde mit einem Teelöffel in eine Glas füllen

    Mit einem Teelöffel kannst du die Erde gut im Glas verteilen.

  4. Setze die Pflanze vorsichtig mittig ein – ruhig ein wenig tiefer, sodass später etwa ein Zentimeter Abstand zwischen Erdoberfläche und Rand entsteht. So läuft beim Gießen nicht gleich das Wasser über den Rand.
  5. Fülle das Pflanzloch mit Erde auf und gieße die Pflanze ganz vorsichtig und in Intervallen an.

    Pflanzen in ein Glas pflanzen

    Hantiere vorsichtig mit dem Löffel, damit du die Pflanze nicht verletzt.

Fertig! :-)

Pflegetipp:

Warte beim Gießen immer eine Zeitlang, ob sich zwischen den Steinen Wasser sammelt. Ist das der Fall, kippe das Glas leicht und drehe es, sodass die Erde die Feuchtigkeit aufnehmen kann. Über lange Zeit sollte in der Drainageschicht besser kein Wasser stehen.

3 Kommentare zu “Selber machen: Zimmerpflanzen im Glas

  1. Pingback: Buch-Tipp: "Miniaturgärten. Indoor und Outdoor" von Holly Farrell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.