Auf meinem Balkon blühen Blumen. Überall. In Rot, Gelb, Orange, Violett, Weiß und Pink. Das habe ich so nicht gewollt… ;-)

Essbare Blüten im Balkongarten.

Essbar oder nicht essbar?

Das war bislang die entscheidende Frage, an der sich Kandidaten für den Balkongarten in der Regel messen mussten. Wenn sie darüber hinaus noch schön blühen oder die Blüten essbar sind – okay. Sonst hätten es Kapuzinerkresse, Kornblume und Inkarnat-Klee echt schwer gehabt. ;-)

Aber einfach nur Blumen in die Kästen pflanzen?

Das war mir irgendwie zu simpel – und fühlte sich auch ein bisschen an wie Platzverschwendung.

Schließlich will ich ja auch was von meinem Balkon haben, etwas ernten, etwas auf den Tisch bringen können. So nach dem Motto: Seht her, ihr Kleingärtner! Auch von einem Balkongarten kann man leben.

Naja, zumindest ansatzweise… ;-)

 

Balkon-Blumen: Schön anzusehen…

In den vergangenen Monaten muss sich meine Einstellung aber irgendwie geändert haben. Immer häufiger ertappe ich mich dabei, wie ich versonnen oder mit offenen Mund auf dem Balkon stehe – mit oder ohne Gießkanne in der Hand – und einfach nur Blüten anstarre.

ein Blumenkasten mit vielen blühenden Blumen auf dem Balkon

Da blüht mir was… ;-)

Insbesondere die der Blumen, deren Samen mir Jörg vorletztes Jahr geschenkt hatte und die ich aus einer Laune heraus in diesem Frühjahr nun doch in einen Balkonkasten einsäte.

Weil mir nichts Besseres einfiel – und ich doch ein bisschen neugierig war, wie „Kaiserwinde“ (Prunkwinde), Zittergras, Fuchsschwanz, Dreifarbige Winde, Venusspiegel und „Lichtröschen“ (Gewöhnliche Pechnelke) denn nun so blühen…

Und jetzt hab ich den Salat…

…oder besser gesagt: ein kleines Blütenmeer! :-)

[huge_it_gallery id=“48″]

 

…und ein Bienenmagnet

Offensichtlich bin aber nicht nur ich hingerissen von der Pracht im Balkonkasten. Auch unheimlich viele Insekten fliegen auf das blühende Angebot. :-)

Und es sind nicht nur mehr an der Zahl: Neben Schwebfliegen, den kleinen, punkigen Bienen mit orange-braunen Nackenfell und den braun-schwarz-silbern gestreiften Hummeln, die so groß sind wie ein Daumenglied, sind nun auch schwarze Hummeln mit orangenem Hinterteil zu Gast und Bienen, die aussehen wie… Bienen.

Schöööööön! :-) :-) :-)

Schwebfliege auf Kapuzinerblatt

Hat die Ruhe weg: die Schwebfliege.

Hummel im Anflug!

Leider sind die meisten Insekten echt kamerascheu oder so schnell, dass ich sie mit meiner Kamera nicht scharf festhalten und euch in voller Schönheit präsentieren kann. :-(

Immerhin haben sie aber geholfen, meine Meinung über Blumen auf dem Balkon zu ändern: Es muss ja nicht immer alles in meinem Magen landen, was ich anpflanze. ;-)

 

Dieser Artikel gefällt Dir? Das freut mich! 🙂 Und ich freue mich, wenn Du ihn mit anderen teilst.  Frisches von Kistengrün gibt es auch auf Twitter, bei Facebook, Google+, Pinterest und  Instagram!

Mit dem Newsletter erfährst Du sofort, wenn ein neuer Beitrag auf Kistengrün erscheint. Die Registrierung dafür findest Du in der Seitennavigation.

 

Du hast einen Fehler im Text gefunden? Dann sag mir doch bitte Bescheid. Einfach das Wort markieren, Strg + Eingabetaste drücken – und schon bekomme ich eine Nachricht. Vielen Dank!

Vielen Dank, dass du diesen Beitrag teilst!

Mel

Mel

Mel arbeitet als freiberufliche Journalistin und hat ein Herz für grüne Themen. Auf Kistengrün zeigt dir die begeisterte Balkon-Gärtnerin, wie du dir auf kleinem Raum ein grünes Paradies schaffst.

9 Kommentare

Avatar

Jörg Achenbach · 17. Juli 2017 um 8:06 pm

Hallo Mel,

schön, dass du die Mischung ausgesät hast und sie dir gefällt. Ich hatte mich letztes Jahr sehr an ihr erfreut…. :-)

Ich habe ja schon immer (meint genau: seit 2 Jahren) eine wilde Mischung von Nutz- und Zierpflanzen auf meinem Balkon und möchte auch nicht darauf verzichten.

Schwierig ist es da z.B. bei den essbaren Blüten, die ich kaum pflücken mag, weil sie so schön aussehen. Und den Bienen und Hummeln möchte ich ja auch nichts wegnehmen.

Bei Früchten ist das anders, die teile ich lieber mit Freunden. Und Blüten gönne ich neuerdings auch ein ausgedehntes Bad in Schnaps…… :-D

Liebe Grüße
Jörg

    Mel

    Mel · 18. Juli 2017 um 6:57 pm

    Hallo Jörg,

    ich kann deine Bedenken gegenüber den Bienen und Hummeln durchaus verstehen. Geht mir ja ähnlich… Ich rede mir immer ein, dass die Blüten nach einer Ernte noch zahlreicher sind… zumindest zu Anfang der Saison… ;-)

    Wie ist denn dein Schafgarben-Likör geworden? Schon probiert? Ich hab mich noch nicht getraut…

    Kistengrüne Grüße
    Mel

Avatar

Ye Olde Kitchen · 18. Juli 2017 um 3:31 pm

Liebe Mel,
ach wie schön das aussieht bei dir. Wir haben hier auf unserem Balkon ja auch immer allerhand Blumen für die Bierchen und anderen Insekten. Das ist einfach eine wahre Freude und wenn man eine schöne Mischung aus essbaren Blüten und reinen Nektarspendern hat, dann hat jeder etwas davon. Was ich sehr empfehlen kann für die Insekten sind Duftnesseln, da fliegen die drauf.
Viele Grüße
Eva

    Mel

    Mel · 18. Juli 2017 um 7:02 pm

    Liebe Eva,

    vielen Dank für den Tipp!
    Duftnesseln werde ich mir gleich mal auf die Wunschliste schreiben. Für nächstes Jahr! :-)

    Kistengrüne Grüße
    Mel

Avatar

Emmi · 13. November 2018 um 2:20 pm

Mir gefällt es eher, wenn die Blumen wild durcheinanderwachsen. Das ist auch für die Tiere und Insekten besser. Mein Kollege lässt sich mit einem Blumen Abo immer die neuesten Blumen bringen. Er meinte, dass er sich nicht so gern um die Pflanzen kümmert, selbst aber gern schöne Blumen in seiner Wohnung hätte. Gibt es denn einen Mittelweg? Pflanzen die möglichst wenig Pflege benötigen zum Beispiel?

    Mel

    Mel · 23. November 2018 um 4:57 pm

    Hallo Emmi,

    ich persönlich finde es ja schön, wenn man lange Freude an den Pflanzen haben kann – aber dann muss man sich natürlich auch ein bisschen um sie kümmern.
    Natürlich gibt es aber auch recht pflegeleichte Zimmerpflanzen: Grünlilien, Elefantenfuß und Efeutute zum Beispiel. Recht robust und pflegeleicht sind auch Duftgeranien. Die kannst du dir im Sommer auch auf den Balkon setzen.
    Aber ohne Gießen, Abstauben und ein bisschen Dünger ab und zu geht fast nichts, außer vielleicht Kakteen. ;-)

    Wichtig ist es grundsätzlich, die Pflanzen nach dem Standort auszusuchen. Also immer nachfragen, wie viel Licht die Pflanze braucht. Dann halten sie auch echt lange und man muss sich nicht immer wieder neue bestellen. Das ist nicht nur nachhaltiger – auch Pflanzen sind Lebewesen!

    Kistengrüne Grüße
    Mel

Selber machen: Zimmerpflanzen im Glas pflanzen · 2. März 2018 um 6:52 pm

[…] Weil es draußen ja knackig kalt ist, habe ich mich in den letzten Wochen ein bisschen mehr mit Zimmerpflanzen beschäftigt. Denen habe ich bislang eher wenig Beachtung geschenkt. Kann man ja nicht essen! […]

Saatgut-Rotation 2018: Vielen Dank für die Blumen! · 5. April 2018 um 12:57 pm

[…] geschrieben, den wir für die Aktion beilegen sollten. Abgesehen von essbaren Blüten waren Blumen als Zierde bis zur letzten Saison ja eher Mangelware auf dem […]

Gartenbloggertreffen 2017: Ganz schön bunt hier! · 19. Mai 2018 um 3:43 pm

[…] hätte das gedacht. Schließlich hatte ich sie bis vor Kurzem noch so strikt von meinem Balkon verbannt. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: