Fruchtsalbei

Jetzt ist er weg, der Fruchtsalbei. Nun ja, nicht ganz. Aber seine stattlichen ein Meter 23 haben einen ganz schönen Radikalschnitt hinter sich. Muss sein, sagen die Fachleute. Ich hoffe, sie haben Recht.

Ich werde ihn vermisse. Diesen intensiven Duft, der mich so viele winterliche Morgen in der Nase kitzelte, wenn ich den Vorhang des Wohnzimmerfensters zur Seite zog. Ich musste seine herzförmigen, flauschigen Blätter gar nicht berühren; ich musste nur an ihm vorbeigehen und dann war ich umhüllt von Frucht.

*hatschi*

Ziemlich viel Frucht. Irre, wie intensiv eine Pflanze riechen kann…

Dabei hatte er gar nicht so viele Blätter, der Fruchtsalbei. Seine zwei Äste waren lang, aber nackt. Das hellgrüne Kleid, das er auf diesen dürren Beinchen trug, war mal mehr, mal weniger dicht. Jetzt ist es weg. Und ein Großteil der Beine auch. Um einen ganzen Meter habe ich ihn  – schnipp, schnapp – mit der Gartenschere gekürzt.

Direkt über den schlafenden Augen. Fruchtsalbei_nach_Radikalschnitt

So nennen Experten zumindest nicht ausgewachsene Knospen oder Blätter. Die können sich wohl erst entwickeln, wenn der Fruchtsalbei nicht mehr die ganze Kraft einen Meter hoch in sein Blätterkleid schickt. Das Ergebnis: eine buschigere Pflanze.

Ich bin gespannt…

Letztes Jahr ist der Fruchtsalbei einfach nur in die Höhe geschossen. Um besagten Meter. Falls es nicht klappt, gibts nächstes Frühjahr die gleiche Radikalkur. :-)

Aus einem Teil des Kleidchens habe ich übrigens Tee gekocht. Zusammen mit ein paar Blättern grünen Tee, ansonsten schmeckt mit der Fruchtsalbei zu leicht – und irgendwie seifig. Allein das Zubereiten ist faszinierend: Das Wasser färbt sich nämlich nicht grünlich, sondern purpur! Wie bei Früchtetee…

Ansonsten weiß ich nicht, was man mit Fruchtsalbei sonst noch anstellen kann.

Habt Ihr eine Idee?

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn gern mit anderen!
Categories: Pflegen

Mel

Mel

Mel arbeitet als freiberufliche Journalistin und hat ein Herz für grüne Themen. Auf Kistengrün zeigt dir die begeisterte Balkon-Gärtnerin, wie du dir auf kleinem Raum ein grünes Paradies schaffst.

1 Comment

Avatar

Regine · 28. März 2014 at 8:57 am

Ich wünsche dem Fruchtsalbei alles Gute und dass er bald wieder duftet UND buschig wächst. Wonach duftet er denn? Obstsalat?
Hat der Tee geschmeckt? Das Shake klingt gut, aber auch etwas aufregend…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: