Kistengrün

Warum Gurken bitter schmecken können

Neulich hat Ute frische Gurken aus dem Kleingarten mitgebracht. Einige davon waren leider alles andere lecker. 🙁 Warum Gurken bitter schmecken können, hat mir Mechtild Ahlers von der Niedersächsischen Gartenakademie erklärt.

aufgeschnittene Gurken

Diese Gurken sehen lecker aus, schmecken aber manchmal bitter. 🙁

Frau Ahlers, warum können Gurken bitter schmecken?

Der bittere Geschmack kann darauf hindeuten, dass in den Früchten der giftige Inhaltsstoff Curcurbitacin enthalten sein könnte.

Aus den essbaren Sorten ist die giftige Substanz Cucurbitacin herausgezüchtet worden. Jedoch kann es passieren, dass durch den Anbau von Zierformen im eigenen Garten neben oder in der Nähe, Rückkreuzungen oder Rückmutationen geschehen.

 

Wie entstehen solche Rückkreuzungen?

Dafür sind die Pollen dieser Zierfrüchte verantwortlich, die die Gartenformen im Laufe der Wachstumszeit bestäubt haben.

Im Erntejahr schmecken die Früchte, die mit Pollen dieser Zierfrüchte bestäubt worden, normal. Doch zieht man im nächsten Jahr eigene Pflanzen aus den abgenommenen Samen, muss man mit bitteren Früchten rechnen: Im Saatgut, das aus diesen rückgekreuzten Früchten gewonnen wurde, kann der bittere Inhaltsstoff enthalten sein.

 

Gibt es noch andere Pflanzen, die Curcurbitacin enthalten?

Neben Gurken gehören auch Zucchini, Melonen und Kürbisse zur Familie der Kürbisgewächse. Auch hier kann es durch Bestäubung mit Zierformen zu Rückkreuzungen oder Rückmutationen kommen.

Auch Kürbis kann bitter schmecken.

Woran erkenne ich, dass es sich um eine giftige Rückkreuzung von Zucchini, Kürbis oder Gurke handelt?

Curcurbitacin führt immer zu bitteren und seifigen Geschmack. Daher sollte man jede Frucht vor der Verwendung probieren. Schmeckt sie bitter oder seifig, sollte man sie nicht verzehren, sondern entsorgen.

 

Im Kleingarten hat meine Freundin gekauftes Saatgut verwendet. Gibt es noch andere Ursachen, weshalb Gurken bitter schmecken können?

Bei Einlegegurken und Salatgurken aus dem eigenen Garten kann der bittere Geschmack tatsächlich noch eine andere Ursache haben.

Dafür verantwortlich können sein:

  • Wassermangel an heißen Tagen, also trockener Boden bei Hitze,
  • Gießen der erwärmten Pflanze an heißen Tagen mit kaltem Wasser,
  • starke Regengüsse,
  • Wachstumsstockungen in der Pflanze durch Verletzungen oder
  • Quetschungen der Ranken.

Diese Faktoren müssen auf jeden Fall vermieden werden.

Die Quetschungen der Ranke entstehen häufig beim Pflegedurchgang oder Erntedurchgang durch unsanftes Drehen der Ranke, durch Betreten der Ranken am Boden oder Abschnürung am Rankgitter. Eine gleichmäßige Wasserversorgung sichert Wachstumsstockungen.

 

Vielen Dank für das Gespräch!

 

Habt ihr auch eine Frage zum Balkongärtnern? Dann schreibt mir eine E-Mail oder eine Nachricht auf Facebook, Instagram oder Twitter!

 

Zur Person

Mechtild Ahlers arbeitet als Fachberaterin bei der Niedersächsischen Gartenakdemie.

Mechtild Ahlers.

Mechtild Ahlers arbeitet bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen als Fachberaterin im Freizeitgartenbau der Niedersächsischen Gartenakademie.

Ihr Gartenwissen gibt sie nicht nur bei zahlreichen Kursen im Park der Gärten in Bad Zwischenahn weiter, sondern auch am Gartentelefon.

 

Dieser Artikel gefällt Dir? Das freut mich! 🙂 Und ich freue mich, wenn Du ihn mit anderen teilst.  Frisches von Kistengrün gibt es auch auf Twitter, bei Facebook, Google+, Pinterest und  Instagram!

Mit dem Newsletter erfährst Du sofort, wenn ein neuer Beitrag auf Kistengrün erscheint. Die Registrierung dafür findest Du in der Seitennavigation.

Du hast einen Fehler im Text gefunden? Dann sag mir doch bitte Bescheid. Einfach das Wort markieren, Strg + Eingabetaste drücken – und schon bekomme ich eine Nachricht. Vielen Dank!

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: