Kistengrün

Im Bremer Bibelgarten

Wendy und Elli von ich-mags.de haben Bremer Blogger aufgerufen, über ihren Lieblingsplatz in der Hansestadt zu schreiben. Hier ist meiner, natürlich (kisten)grün und witzigerweise eine Alliteration zum Motto #BremenBloggt: der Bremer Bibelgarten.

Bibelgarten in Bremen

Der Bremer Bibelgarten an der Südseite des St. Petri Doms.

Meistens sind es Touristen, die den Bremer Bibelgarten besuchen. Klassisch mit Kamera um den Hals oder schon mit gezücktem Handy werfen sie einen Blick durch das geöffnete Tor. Ein Klick und dann sind viele schon wieder weg – wenn sie nicht gerade den Bleikeller besuchen wollen.

Andere wagen sich tiefer hinein, häufig die, die schon ziemlich bepackt sind mit Geschenktüten aus dem Schnoor und der Böttcherstraße. Die Beladenen, um es mal biblisch auszudrücken.

Pärchenweise oder einzeln lassen sie sich in der Regel dann auf einer der beiden Bänke nieder, schreiben Karten, lesen Textnachrichten oder stecken auf dem Stadtplan die nächste Route ab. Manchen kann man regelrecht ansehen, wie sie runterfahren. Und sei es nur für einen Moment.

Pause.

Auch ich habe auf den Bänken schon so manche Stunde verbracht, seit ich in der Hansestadt wohne. Zum Runterkommen, Ärger an der Arbeit verknusen, mich einfach freuen, dass es ein so schönes Fleckchen gibt. Mitten in Bremen. Und ganz oft für mich allein.

Bank im Bibelgarten in Bremen

Meine Lieblingsbank im Bibelgarten.

Meine Lieblingsbank ist die hintere, romantisch von Efeu umkränzt und mit Blick auf den Brunnen. Sie ist oft besetzt. Natürlich. Dort hinten ist das Stimmengewirr weniger anstrengend, die über die Domsheide rumpelnde Straßenbahn weniger spürbar.

Fakten zum Bremer Bibelgarten

Den Bremer Bibelgarten im ehemaligen Kreuzgang des St. Petri Doms gibt es seit 1998. In der Mitte steht ein alter Brunnen, eine Schenkung des Bremer Landesarchäologen und der Hinrich-Löhmann-Stiftung. Der Brunnen sei ein archäologischer Fund aus dem Faulenquartier, sagt die Leiterin des Dom-Museums, Henrike Weyh. Die vier Wege, die zu ihm hinführen, nähmen das Motiv der vier Flüsse im Garten Eden auf.

Ebenfalls in der Mitte steht eine Figur des Heiligen Jakobus. Sie erinnert daran, dass durch Bremen einer der Jakobswege nach Santiago de Compostela führt. Auf der Rückseite des Sockels sind Jahreszahlen eingehauen – laut Weyh genau die Jahre, an denen die Jakobus-Bruderschaft den Pilgerort in der Hansestadt aufgesucht hat.

Das eigentliche Herz des Bibelgarten bilden die mehr als 60 verschiedenen Pflanzen, die an der Südseite des Doms wachsen. Die meisten von ihnen sind in der Bibel erwähnt; die übrigen stammen aus Klostergärten.

Vom Bibelgarten auf dem Balkon
Frauenmantel im Bibelgarten in Bremen

Zwischen alten Gedenktafeln wächst Frauenmantel.

Die Pflanzen des Bibelgartens sehe ich von meinem schattigen Plätzchen aus oft nur von Weitem. In der Sommersonne ist es mittags einfach zu heiß, um sich den Garten genauer zu anzusehen. Und abends sitze ich dann doch eher auf dem eigenen Balkon.

Doch wenn es allzu herrlich blüht und grünt, treibt mich meine botanische Neugier dann doch aus dem Schatten. Viele der Pflanzen würde ich niemals in meinem Balkongarten ziehen – auch weil sie einfach zu groß werden. Olive, zum Beispiel, oder Rizinus, Ginster, Distel und Feige. Aber es ist schön, solche Exoten auch mal in natura zu sehen. :-)

Mit Mohn, Senf, Minze, Frauenmantel, Lavendel und Ysop haben inzwischen einige Pflanzen Eingang in meine Kisten und Kästen gefunden.

Dass viele von ihnen in der Bibel erwähnt werden, war mir bislang aber gar nicht so bewusst. ;-)

 

[huge_it_gallery id=“11″]

 

Der Bremer Bibelgarten ist im Sommer täglich von 10 bis 22 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Am Eingang gibt einen Führer mit den wichtigsten Pflanzen und eine Bibel. Das jährliche Bibelgartenfest mit Musik, Führungen, biblischem Buffet  und Köstlichkeiten aus dem Bibelgarten findet am Sonntag, 23. August 2015, von 11 bis 13 Uhr statt.

 

Dieser Artikel gefällt Dir? Das freut mich! :-) Und ich freue mich, wenn Du ihn mit anderen teilst. Übrigens: Frisches von Kistengrün gibt es auch auf Twitter, bei Facebook und Google+.

 

Mehr Bibelgärten

Der Bibelgarten in Bremen

Bibelgärten in Deutschland, Österreich und Schweiz

Bibelgarten in Europa und weltweit

 

Mehr Kistengrünes – auch anderswo

Brüsseler Balkongärten

Vergessene Welt

21 Kommentare zu “Im Bremer Bibelgarten

  1. Wendy

    Hallo Mel,
    Ich muss ja gestehen, dass ich -obwohl ich urbremerin bin- mich mich nie bewusst in den Bremer Bibelgarten begeben habe. Nur innerhalb einer Stadtführung bin ich kurz im Garten gewesen. Nach deinem tollen Beitrag muss ich mich wohl das nächste Mal auf deine Lieblingsbank setzen 😉 Vielleicht sieht man sich ☺
    Liebe Grüße,
    Wendy

    1. Mel Autor des Beitrags

      Hallo Wendy,

      mach das! Wir werden uns sicher erkennen: zwei Frauen ohne Souvenirtüten! Bei diesem Erkennungszeichen kann ja nichts schief gehen! ;-)
      Ich freu mich schon! :-)

      Kistengrüne Grüße
      Mel

    1. Mel Autor des Beitrags

      Liebe Frauke,
      ich denke, dass ist (leider) ganz normal, wenn man so lange in einer Stadt wohnt. Ich war auch das erste Mal als Touristin im Bibelgarten. In den Bleikeller habe ich es noch nie geschafft. Das nächste Mal vielelicht… ;-)

      Kistengrüne Grüße
      Mel

  2. Elli

    Liebe Mel,

    Deine Pflanzenbilder sind ja der Hammer :D Im Bibelgarten war ich bisher nur auf einer Stadtführung – da wird es Zeit, dass ich dort noch einmal vorbeischaue!

    Liebe Grüße,
    Elli

    1. Mel Autor des Beitrags

      Liebe Elli,

      vielen Dank! Ich war schon ein wenig traurig, da schon einiges wieder verblüht ist. :-(
      Trotzdem lohnt sich ein Besuch. Immer!

      Kistengrüne Grüße
      Mel

    1. Mel Autor des Beitrags

      Liebe Renate,
      das denke ich manchmal auch. Andererseits: Ich war noch nie im Bleikeller. Bleibe einfach immer im Garten hängen. ;-)

      Kistengrüne Grüße
      Mel

  3. Jörg

    Hallo Mel,

    ich habe gerade schon auf fb diesen wunderschönen Artikel abgefeiert, möchte aber auch an dieser Stelle nochmal meine Anerkennung bekunden.

    Was stellst du uns als Nächstes vor? Wann engagieren dich die Bremer Tourismusförderer?

    Und mit welcher Kamera machst du eigentlich die schönen, ausdrucksstarken Fotos?

    Erwartungsvolle Grüße
    Jörg

    1. Mel Autor des Beitrags

      Hallo Jörg,

      vielen Dank für das Lob! <3
      Das gebührt aber eigentlich auch all den anderen Bloggerinnen und Bloggern, die - auch unabhängig von der Aktion #Bremenbloggt - ihre Lieblingsplätze in der Hansestadt vorstellen. Und es gibt eine Menge Blogger da draußen, die sich mit Bremen beschäftigen!!!
      Mein nächster Beitrag abseits des Balkongartens steht auch schon fest. Verraten will ich aber nur so viel: Nach "Brüsseler Balkongärten" und "Bremer Bibelgarten" kommt mindestens ein B im Titel vor... ;-)
      Und welche Kamera das ist, sage ich Dir. Muss ja keine Schleichwerbung hier machen, nech?!

      Kistengrüne Grüße und vielen Dank fürs Abfeiern auf fb (ich hoffe, Du bekommst jetzt deswegen keinen Ärger mit Det ;-) )!
      Mel

      1. Det

        …natürlich bekommt er Ärger, obwohl Jörg’s Abfeiern meine Fantasie anregt (ganz ohne ’nem Getränk aus kistengrünem…). Hüpfend und tanzendes Rapunzelstilzchen? Über Durst trinkendes Lieschen?
        A propos, schöner Ort, schön geschrieben!

  4. Giorgio

    Der Artikel ist wirklich allerliebst! Macht mir einen noch schöneren Morgen!
    Schön bei euch in der HB!

    Und, darf ich ein „Geheimnis“ ausplaudern?
    Wenn man wissen möchte, welches Kameramodell jemand verwendet, muss man nur ein Bild irgendwo speichern, und dann mit der linken Maustaste (oder beim Mac: Klicken bei gedrückter ctrl-Taste bzw.: cmd + i) die Bildinformationen aufrufen. In denen steht auch das Kameramodell. Ich finde das gar nicht gut, dass es so einfach ist, das rauszufinden. Aber, isso.

    1. Mel Autor des Beitrags

      Hallo Giorgio,

      vielen Dank! Ja, Bremen hat echt ein paar schöne Ecken! :-) :-) :-)

      Was die Kamera angeht: Du kannst die Daten auch löschen. Ich hab meist nur keine Lust dazu. :-( Ich will hier jetzt auch keine große Foto-Diskussion auslösen. Dafür gibt es passendere Blogs, deren Macher auch richtig Ahnung haben! :-)

      Kistengrüne Grüße,
      Mel

  5. Pingback: Wildblumen im Bremer Blockland

  6. Pingback: #BremenBloggt - Der Rückblick • Ich-mags

  7. Pingback: Ausgehtipps für das Wochenende 22. bis 23. August

  8. Pingback: Wenn der Schnee blüht... - Kistengrün

  9. Pingback: Tomatenanbau: Experten-Tipps für eine reiche Ernte

  10. Pingback: Züchten statt sammeln? Pilze selbst anbauen

  11. Pingback: Dieses Gemüse könnt ihr im Sommer aussäen und anpflanzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.