Einige Pflanzen treiben es derzeit ganz schön bunt auf dem Balkon. Das freut nicht nur Bienen und Hummeln, sondern auch mich: Endlich gibt es wieder selbst gemachte Kräuterbutter – und dank der essbaren Blüten diesmal auch in bunt!

Gelbe Ringelblume

Was für eine Farbe! Blühende Ringelblumen machen einfach gute Laune. :-)

Ringelblume, Borretsch, Kapuzinerkresse, Kornblume, Rucola, Zitronenbasilikum und gelbe Wucherblume sind ein echter Gewinn für meinen kleinen Garten. Sie bringen nicht nur Farbe auf den Balkon, sondern sind auch eine wichtige Nahrungsquelle für Insekten.

Daher meldet sich auch immer mein schlechtes Gewissen, wenn ich mit dem Küchenmesser durch meinen Balkongarten streife.

Ernte ich sie – oder ernte ich sie nicht?

Ja, ich ernte sie.

Nicht alle, aber doch sehr viele. Schließlich gibt es für Bienen und Hummeln noch andere Pflanzen, an denen sie sich gütlich tun können. Die Tomaten, zum Beispiel. Oder die Zucchini. Oder die Physalis. Oder die Zwiebeln mit ihren faustgroßen Blüten. Mag sein, dass ich bei diesen Vorschlägen noch etwas anderes im Sinn habe als nur das Wohlergehen der fliegenden Insekten. Aber ich denke, das ist durchaus legitim… :-)

Zurück zu den essbaren Blüten: Sicherlich gibt es sehr viele Möglichkeiten, sie in der Küche zu verwenden. Kandiert und in Eis gefroren sehen sie sehr schick aus. Mir sind diese Ideen aber ein bisschen zu ausgefallen, muss ich gestehen. Daher stelle ich euch lieber ein eher äh… rustikaleres Rezept vor.

Rezept für Kräuterbutter mit essbaren Blüten
Essbare Blüten

Essbare Blüten schmecken lecker im Salat und in selbst gemachter Kräuterbutter.

Man nehme:

250 Gramm Butter, gern auch gesalzen

1 Handvoll essbare Blüten, zum Besipiel Ringelblume, Kornblume, Rucola, Kapuzinerkresse, Lavendel, Ysop, Gelbe Wucherblume, Zitronen- und Strauchbasilikum, Oregano oder Borretsch.

1 Handvoll Kräuter wie Petersilie, Ysop, Schnittlauch, Blätter der Kapuzinerkresse, Zitronenmelisse, Schnittknoblauch oder Basilikum sowie in geringen Mengen stark würzende Kräuter wie Rosmarin, Oregano, Salbei oder Thymian.

1/2 TL Salz

Zitronensaft

Pfeffer

Je nach Zusammensetzung der Kräuter schmeckt die Kräuterbutter anders. Ich habe es auch noch nie geschafft, zwei Mal dieselbe Butter herzustellen…

 

So geht’s:

Die Butter eine Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie schön weich ist.

Die essbaren Blüten und Kräuter gut verlesen, waschen und trocken tupfen. In den Blüten verstecken sich gern und oft noch kleine Tierchen!

Anschließend die Kräuter fein, die essbaren Blüten etwas grober hacken.

Alles mit der weichen Butter verrühren.

Salz und einen Schuss Zitronensaft hinzufügen.

Kräuterbutter mit essbaren Blüten

Kräuterbutter mit essbaren Blüten lässt sich ganz leicht einfrieren.

Die Masse gut vermengen, damit die Kräuter und die essbaren Blüten gleichmäßig verteilt sind.

Mit Pfeffer abschmecken.

Fertig! :-)

Die Kräuterbutter schmeckt sehr lecker auf Baguette, Grillfleisch oder Pellkartoffeln sowie zu gedünstetem oder gebratenem Gemüse wie Bohnen oder Zucchini.

Es lohnt sich übrigens immer, eine große Menge Kräuterbutter zuzubereiten: Den Rest wickle ich fest in Frischhaltefolie und friere sie ein. Die Stangen kann man wunderbar portionieren. :-)

Dieser Artikel gefällt Dir? Das freut mich! :-) Und ich freue mich, wenn Du ihn mit anderen teilst. Übrigens: Frisches von Kistengrün gibt es auch auf Twitter, bei Facebook und Google+.

 

Mehr essbare Blüten

Blogparade Blütenzauber

Joghurt-Dip

Sommersalat

Kräuterbutter

Essbare Blüten: Geniessbar oder nicht?

Du hast einen Fehler im Text gefunden? Dann sag mir doch bitte Bescheid. Einfach das Wort markieren, Strg + Eingabetaste drücken – und schon bekomme ich eine Nachricht. Vielen Dank!

Vielen Dank, dass du diesen Beitrag teilst!

Mel

Mel

Mel arbeitet als freiberufliche Journalistin und hat ein Herz für grüne Themen. Auf Kistengrün zeigt dir die begeisterte Balkon-Gärtnerin, wie du dir auf kleinem Raum ein grünes Paradies schaffst.

14 Kommentare

Avatar

schoenschnabel · 31. Juli 2015 um 7:21 am

Deine schönen Blüten in der Kräuterbutter sehen wirklich toll aus! Und so eine Butter aus frischen Kräutern ist ja auch nunmal einfach lecker! :)

    Mel

    Mel · 31. Juli 2015 um 3:47 pm

    Hallo Schönschnabel,
    ja, die Blüten sind einfach der Hammer. Die Hummeln und Bienen sind auch völlig hin und weg und wissen gar nicht, wo sie zuerst hinfliegen sollen. :-)

Avatar

Claudia · 1. August 2015 um 8:12 pm

Eine tolle Idee, wenn man zum Grillen eingeladen ist. Kräuter-Blüten-Butter ist mal was anderes als die anderen, üblichen Mitbringsel, das probieren sicher alle gerne mal. Ich werde dein Rezept auf jeden Fall ausprobieren, werde wahrscheinlich noch etwas Knoblauch und Frühlingszwiebel hinzugeben.
Danke für deine Vorschläge zur Zubereitung!

    Mel

    Mel · 2. August 2015 um 9:57 am

    Hallo Claudia,
    bitte sehr, gern geschehen!
    Und natürlich kann man die Kräuterbutter noch mit Knoblauch und / oder Frühlingszwiebel verfeinern!
    Danke für den Tipp!

    Kistengrüne Grüße
    Mel

Kistengrüne Woche: Von der Blüte bis zur Reife · 15. August 2015 um 4:50 pm

[…] Rezept für Kräuterbutter mit essbaren Blüten […]

Eure Beiträge zur Blogparade #Blütenzauber · 9. September 2015 um 12:53 am

[…] Ach ja, und auch ich habe mich dem Motto auf verschiedene Weise angenährt: mit einer Fotostrecke zu Wildblumen, die ich zufällig bei einem Ausflug entdeckte, und mit meinem liebsten Rezept dieses Sommers – Kräuterbutter mit Blüten. […]

Kistengrüne Grüße: Karten basteln - Kistengrün · 20. Dezember 2015 um 12:11 am

[…] Rezept: Kräuterbutter mit essbaren Blüten […]

Salbei (Salvia officinalis) - Kistengrün · 10. Februar 2016 um 1:02 am

[…] Kräuterbutter […]

Kistengrüne Woche: Da blüht mir was! · 26. Juni 2016 um 9:18 pm

[…] Kräuterbutter mit Essbaren Blüten […]

Kräuter haltbar machen: Anleitung zum Trocknen · 26. Januar 2017 um 5:20 pm

[…] Kräuterbutter mit essbaren Blüten […]

Anleitung zum Kräuter einfrieren · 26. Januar 2017 um 5:21 pm

[…] Kräuterbutter mit essbaren Blüten […]

Zwischen zwei Regenschauern: Impressionen aus dem Balkongarten · 5. Mai 2017 um 2:27 pm

[…] Rucola, Möhren, Kräuter und essbare Blüten eingesät. […]

Warum Blumen jetzt doch auf meinem Balkon wachsen dürfen · 30. Juli 2017 um 9:34 am

[…] den Balkongarten in der Regel messen mussten. Wenn sie darüber hinaus noch schön blühen oder die Blüten essbar sind – okay. Sonst hätten es Kapuzinerkresse, Kornblume und Inkarnat-Klee echt schwer […]

Saatgut-Rotation 2018: Vielen Dank für die Blumen! · 5. April 2018 um 12:57 pm

[…] auf den Antwortschein geschrieben, den wir für die Aktion beilegen sollten. Abgesehen von essbaren Blüten waren Blumen als Zierde bis zur letzten Saison ja eher Mangelware auf dem […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: