Wildkräuter kann man nicht nur essen. Sie können auch eine Basis für leckere Limonaden sein. Zum Beispiel einen Wiesendudler.

Wiesendudler

Wiesendudler

Zu viel Giersch im Garten? Kein Problem. Heilpflanzenexpertin Bettina Burfeind macht daraus am liebsten einen Wiesendudler. Die Limonade ist ihrer Ansicht nach der perfekte Durstlöscher für heiße Tage. Und er schmeckt nicht nur Kindern…

Man nehme:

10 Stängel Giersch

1 Stängel Gundermann

1 Stängel Minze

Saft einer Zitrone

1 Liter Naturtrüber Apfelsaft

½ Liter Mineralwasser

Giersch_kistengruenSo geht’s:

Die Blätter in Zitronensaft mit Mörser anstoßen.

Den Kräuterstrauß anschließend mit Apfelsaft übergießen und circa vier Stunden ziehen lassen.

Vor dem Servieren durch ein Sieb abgießen und die Flüssigkeit mit Mineralwasser auffüllen.

 

Das Rezept stammt von Bettina Burfeind.

Vielen Dank!

 

So lecker können Wildkräuter sein: Eure Rezepte.

Weitere Rezepte gesucht! Was kocht ihr am liebsten mit wilden Kräutern?

Einige Pflanzen, die man jetzt sammeln kann, findet ihr im ersten Teil des Interviews.

Worauf man beim Sammeln besonders achten sollte, erfahrt ihr im zweiten Teil des Interviews.

Was ihr mit den Wildkräuter herstellen könnt, erfahrt ihr im dritten Teil des Interviews.

Diese Regeln solltet ihr beim Sammeln beachten.

Du hast einen Fehler im Text gefunden? Dann sag mir doch bitte Bescheid. Einfach das Wort markieren, Strg + Eingabetaste drücken – und schon bekomme ich eine Nachricht. Vielen Dank!

Vielen Dank, dass du diesen Beitrag teilst!
Kategorien: RezepteWerbung

Mel

Mel

Mel arbeitet als freiberufliche Journalistin und hat ein Herz für grüne Themen. Auf Kistengrün zeigt dir die begeisterte Balkon-Gärtnerin, wie du dir auf kleinem Raum ein grünes Paradies schaffst.

2 Kommentare

Unkrautküche: Rezepte mit Wildpflanzen | Kistengrün · 3. Mai 2015 um 6:00 pm

[…] liebsten Sommer-Getränke, das die Wildkräuter-Expertin Bettina Burfeind aus Giersch herstellt. Hier ist das Rezept für die alkoholfreie […]

Wildpflanzen zubereiten | Kistengrün · 7. Juni 2015 um 6:37 pm

[…] So macht man einen Wiesendudler. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: